Zur mobilen Ansicht wechseln »

Telekommunikation Bericht: Verizon schickt AOL-Chef bei Yahoo vor.

Verizon interessiert sich für Yahoo und seine Nutzer
Verizon interessiert sich für Yahoo und seine Nutzer - Foto: AP/John Minchillo
Das Interesse des amerikanischen Telekom-Riesen Verizon am Internet-Konzern Yahoo wird laut einem Medienbericht konkreter.

Verizon schicke den Chef des Konkurrenten AOL, Tom Armstrong, für Sondierungsgespräche mit Yahoo vor, berichtete der Finanzdienst Bloomberg am Montag unter Berufung auf informierte Personen.

Attraktiv für Verizon könnten vor allem die mehrere hundert Millionen Nutzer von verschiedenen Yahoo-Diensten sein. Sie wären ein willkommenes Publikum für die werbefinanzierten Inhalte-Angebote von Verizon - vor allem bei dem dazu gekauften Web-Pionier AOL.

Armstrong und Yahoo-Chefin Mayer kennen sich schon seit Jahren von der gemeinsamen Arbeit bei Google. Verizon könnte nach bisherigen Informationen an Teilen von Yahoo oder an der Übernahme des gesamten Internet-Konzerns interessiert sein. Bei Bloomberg hieß es zugleich, es habe noch keinen förmlichen Verhandlungen gegeben.

Yahoo hatte sich bei der Vorlage von Quartalszahlen vergangene Woche faktisch zum Verkauf gestellt. Es hieß, man werde „strategische Angebot“ prüfen. Mayer gelang es bisher nicht, das Geschäft wachsen zu lassen, der Aktienkurs sinkt. Unter den Interessenten für Yahoo sollen neben Verizon auch Finanzinvestoren sein.

(dpa) Erstellt am 09.02.2016, 07:25

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!