Zur mobilen Ansicht wechseln »

Gewinn Chip-Hersteller ARM: Gewinn stark verbessert.

Das britische Unternehmen profitiert vom anhaltenden Smartphone-Boom.

Der britische Chip-Entwickler ARM profitiert weiter vom Boom der Smartphones und Tablet-PCs. Vor Steuern kletterte der Gewinn im zweiten Quartal um 25 Prozent auf 54,2 Mio. Pfund (61,4 Mio. Euro), wie ARM am Dienstag mitteilte. Der Umsatz zog um 18 Prozent an auf 117,8 Mio. Pfund. Die von ARM entwickelten Chips stecken in fast allen mobilen, internetfähigen Geräten wie etwa dem iPhone von Apple. Doch während sich gerade dieses Smartphone ungebremster Beliebtheit erfreut, lässt das Wachstum bei Produkten von Nokia oder Research in Motion langsam nach. Für das Gesamtjahr sieht sich ARM trotz erster Anzeichen rückläufiger Verbraucherausgaben in der Spur.

Der britische Chip-Entwickler ARM profitiert weiter vom Boom der Smartphones und Tablet-PCs. Vor Steuern kletterte der Gewinn im zweiten Quartal um 25 Prozent auf 54,2 Mio. Pfund (61,4 Mio. Euro), wie ARM am Dienstag mitteilte. Der Umsatz zog um 18 Prozent an auf 117,8 Mio. Pfund. Die von ARM entwickelten Chips stecken in fast allen mobilen, internetfähigen Geräten wie etwa dem iPhone von Apple. Doch während sich gerade dieses Smartphone ungebremster Beliebtheit erfreut, lässt das Wachstum bei Produkten von Nokia oder Research in Motion langsam nach. Für das Gesamtjahr sieht sich ARM trotz erster Anzeichen rückläufiger Verbraucherausgaben in der Spur.Der britische Chip-Entwickler ARM profitiert weiter vom Boom der Smartphones und Tablet-PCs. Vor Steuern kletterte der Gewinn im zweiten Quartal um 25 Prozent auf 54,2 Mio. Pfund (61,4 Mio. Euro), wie ARM am Dienstag mitteilte. Der Umsatz zog um 18 Prozent an auf 117,8 Mio. Pfund. Die von ARM entwickelten Chips stecken in fast allen mobilen, internetfähigen Geräten wie etwa dem iPhone von Apple. Doch während sich gerade dieses Smartphone ungebremster Beliebtheit erfreut, lässt das Wachstum bei Produkten von Nokia oder Research in Motion langsam nach. Für das Gesamtjahr sieht sich ARM trotz erster Anzeichen rückläufiger Verbraucherausgaben in der Spur.
(apa,rts) Erstellt am 26.07.2011, 13:00

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!