Zur mobilen Ansicht wechseln »

eGov-Day "Europa braucht Standards für die Cloud".

Fabasoft-Chef Helmut Fallmann
Fabasoft-Chef Helmut Fallmann - Foto: Peter Ehringer, Fabasoft
Fabasoft-Chef Helmut Fallman spricht sich beim eGov-Day in Wien für einheitliche Cloud-Standards in Europa aus.

Europa brauche eine umfassende Zertifizierung für Cloudservices, sagte Fabasoft-Chef Helmut Fallmann beim eGov-Day seines Unternehmens, der am Freitag in Wien Station machte. Eine solche Zertifizierung müsse auch klare Aussagen zur Datensicherheit und zum Schutz persönlicher Daten treffen, forderte Fallmann. Eine einheitliche europäische Standardisierung könne dazu beitragen, dass die europäische IT-Industrie wieder an Bedeutung gewinne.

Datenschutz "gute Basis"

Die im Dezember abgesegnete EU-Datenschutz-Grundverordnung und die kurz davor finalisierte Richtlinie zur Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) würden eine gute Basis für europäische IT-Unternehmen bilden, sagte der Fabasoft-Chef.  Es brauche aber auch den Ausbau der Infrastruktur und Investitionen in die europäische Start-up-Szene. In Europa würden in den nächsten Jahren fünf Millionen Jobs verloren gehen, warnte Fallmann. "Wenn wir mit der Digitalisierung keine neuen Jobs schaffen, fallen wir zurück."

Neuerungen bei eGov-Suite

Bei seinem eGov-Day stellte der Linzer Software- und Cloud-Anbieter auch Neuerungen bei seiner eGov-Suite vor, die nun die Suche des Fabasoft-Tochterunternehmens mindbreeze und "Skype for Business" integriert hat.

Vereinfachter Elektronischer Akt

Thema bei der Veranstaltung war auch der Elektronische Akt (ELAK), der beim Bund seit 2004 im Einsatz ist und der vereinfacht und kostengünstiger gestaltet wurde.  Im Schnitt seien 28 Prozent der Kosten eingespart worden, sagte ein Vertreter des Bundeskanzleramts.

Die futurezone ist Medienpartner des Fabasoft eGov-Days

(futurezone) Erstellt am 22.01.2016, 15:15

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!