Zur mobilen Ansicht wechseln »

Vorbereitung Facebook-IPO: Kaum Interesse von Großinvestoren.

Foto: AP, Montage Futurzone
Das Interesse möglicher Großinvestoren war deutlich geringer als erwartet, dennoch sei die Aktie bereits jetzt überzeichnet. Dabei dürften nun deutlich mehr Privatleute zum Zug kommen als bisher erwartet. Auch der Ausgabepreis könnte noch vor dem geplanten Börsengang steigen.

Die Erstemission (IPO) der Facebook-Aktie soll laut Reuters bereits heute, eine Woche vor dem erwarteten Starttermin, überzeichnet sein. Das teilte eine mit dem Vorhaben vertraute Person der Nachrichtenagentur mit. Zuletzt hat Firmenchef Mark Zuckerberg eine Werbetour bei Investoren (Roadshow) gestartet.

Skeptische Anleger
Der Finanznachrichtendienst Bloomberg meldete nun, dass aber das Interesse möglicher Großinvestoren an der Facebook-Aktie deutlich geringer sei als erwartet. Insbesondere die Ankündigung am Mittwoch, dass Facebook weniger Umsatz mit mobilen Nutzern mache, für Verunsicherung. Denn mehr als die Hälfte der 900 Millionen Mitglieder nutzen Facebook über ein mobiles Endgerät.

Größter Börsengang eines IT-Unternehmens
Das Debüt des sozialen Netzwerks wird mit großer Spannung erwartet. Der erste Handelstag ist wahrscheinlich Freitag kommende Woche. Facebook will damit knapp 11,8 Milliarden Dollar an frischem Kapital einnehmen. Damit wäre es der bislang größte Börsengang eines Internetunternehmens. Besonders das Interesse von Privatleuten sei nach wie vor ungebrochen, sodass zumindest diese durch die mangelnde Bereitschaft von Großinvestoren verstärkt zum Zug kommen könnten. 

Ausgabepreis könnte steigen
Mehr als 337 Millionen Aktien sollen zu einem Preis von je 28 bis 35 Dollar ausgegeben werden. Analysten zufolge könnte die Preisspanne bei ausreichend starker Nachfrage auch noch angehoben werden. Nach derzeitigen Preisen wäre das Soziale Netzwerk bis zu 96 Milliarden US-Dollar wert. Doch zuletzt waren Zweifel aufgekommen, ob die hohe Bewertung des Unternehmens gerechtfertigt sei. Börsianer sorgen sich insbesondere, ob Facebook seine hohen Wachstumsraten halten kann.

Mehr zum Thema

(futurezone,rts) Erstellt am 11.05.2012, 10:00

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!