Zur mobilen Ansicht wechseln »

Deutschland Kartellamt warnt vor Monopolen von Internetkonzernen.

Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt
Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt - Foto: dapd/Hermann J. Knippertz
Das Bundeskartellamt in Deutschland fordert bessere Gesetze für mehr Wettbewerb in der Internetwirtschaft.

„Gerade im Internet gibt es einen Trend zur Monopolisierung“, sagte der Chef des Bundeskartellamts  Andreas Mundt der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). Die großen Onlinekonzerne dürften sich aber nicht in Sicherheit wiegen, mahnte er. Es sei wichtig, auch in dieser Branche den Wettbewerb zu erhalten und Markzutritte zu ermöglichen. Dazu könnten klarere gesetzliche Regelungen beitragen. „Wir stoßen mit unseren Online-Verfahren immer wieder in rechtlich unsicheres Gebiet vor“, klagte Mundt. Als Beispiel nannte er Schwierigkeiten, Fusionen in dem Industriezweig angemessen zu beurteilen. „Bislang ist für die Frage, ob ein Vorhaben bei uns angemeldet werden muss, allein der Umsatz ausschlaggebend. Das hilft uns aber in vielen jungen, dynamischen Internetmärkten nicht weiter“, erläuterte Mundt.

Er verwies auf Facebooks 19 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Messaging-Anbieters Whatsapp. „Der Fall wäre trotz dieses außerordentlichen Preises um ein Haar nicht von den Wettbewerbsbehörden kontrolliert worden, da die Umsätze von Whatsapp sehr gering waren“, führte Mundt aus. Daher werde nun erwogen, bei Internet-Plattformen auch das Transaktionsvolumen heranzuziehen, um die Bedeutung eines Zusammenschlusses zu bewerten. Das Kartellamt schaut sich derzeit etwa die Geschäftspraktiken von Apple und Amazon im Hörbuchmarkt an. Zuletzt ging es zudem gegen das Hotelportal Booking.com vor.

(reuters) Erstellt am 06.02.2016, 15:27

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!