Zur mobilen Ansicht wechseln »

Gaming Spielefirma THQ ist insolvent.

Foto: THQ
Der Publisher, der unter anderem für Titel wie Saints Row, Red Faction und Company of Heroes verantwortlich ist, ist zahlungsunfähig. Der Betrieb soll aber vorerst nicht eingestellt werden, das Unternehmen hofft auf eine Übernahme durch den Anteilseigner Clearlake Capital.

Laut CEO Brian Farrell soll die Entwicklung von anstehenden Titeln wie Metro: Last Light und der zweite Teil von Company of Heroes vorerst weitergehen. Der Verkauf des Unternehmens sei aber notwendig, um das Bestehen in Zukunft zu sichern, so Farrell laut Ars Technica. Reges Interesse zeigt die Investmentfirma Clearlake Capital, das bereits Anteile von THQ beseitzt.

Trotz einiger erfolgreicher Titel befindet sich THQ  seit Jahren in finanziellen Schwierigkeiten. Spielestudios wie Big Huge Games wurden aus diesem Grund bereits verkauft.

Aufgrund der Probleme drohte dem Publisher dieses Jahr bereits die Streichung aus dem NASDAQ-Index, was aber abgewendet werden konnte. Aufgrund der aktuellen Zahlungsunfähigkeit muss THQ nun aber in den nächsten neun Tagen aus dem Index entfernt werden. Zuletzt ging es, unter anderem durch den Erfolg des THQ Humble Bundles, wieder etwas aufwärts.

Mehr zum Thema

(futurezone) Erstellt am 20.12.2012, 08:45

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!