Zur mobilen Ansicht wechseln »

Klage abgewiesen Amazon-Kunde muss nicht für negative Bewertung zahlen.

Kunden können also weiterhin negative Bewertungen abgeben
Kunden können also weiterhin negative Bewertungen abgeben - Foto: Leonhard Foeger, reuters
Weil ein Kunde ein Produkt schlecht bewertet hatte, forderte der Amazon-Händler Schadenersatz. Ein Gericht wies die Klage allerdings zurück.

Das Fliegengitter, mit dem der Kunde unzufrieden war, kostete lediglich etwas mehr als zwanzig Euro. Die Montageanleitung sei fehlerhaft, so die Kritik. Nach einer Reklamation fühlte sich der Kunde vom Händler nicht ernst genommen und hinterließ auf Amazon eine negative Bewertung. Der Händler verlangte, dass der Kunde die Kritik löscht. Der Käufer weigerte sich. Als der Streit eskalierte, wurde das Amazon-Verkäuferkonto des Händlers gesperrt.

Streitwert 70.000 Euro

Der Händler ging einen Schritt weiter und forderte vor Gericht Schadenersatz, da ihm durch die Kontosperrung rund 40.000 Euro Schaden entstanden sei. Der Streitwert wurde insgesamt mit gut 70.000 Euro beziffert. Allerdings wurde nun die Klage abgewiesen, da das Landgericht Augsburg keine Basis für eine Schadensersatzforderung sah. Der Händler hätte erst beweisen müssen, dass die Montageanleitung nicht fehlerhaft sei.

Unzufriedene Kunden können also weiterhin ihre Kritik an Produkten öffentlich äußern, ohne dass sie von Händlern auf Schadenersatz verklagt werden können. Unwahre Behauptungen müssen sich Händler allerdings nicht gefallen lassen.

(futurezone) Erstellt am 01.08.2014, 12:14

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!