Zur mobilen Ansicht wechseln »

Robotik Boston Dynamics zeigt neueste Version des Roboters Atlas.

Boston Dynamics zeigt die Fähigkeiten der neuesten Version seines zweibeinigen, humanoiden Roboters Atlas
Boston Dynamics zeigt die Fähigkeiten der neuesten Version seines zweibeinigen, humanoiden Roboters Atlas - Foto: Screenshot
Der zweibeinige Roboter Atlas kann sich natürlicher als bisher bewegen und verfolgt seine Aufgaben auch, wenn er von Menschen dabei massiv gestört wird.

Der US-Roboterhersteller Boston Dynamics hat ein neues Video veröffentlicht, das die Fähigkeiten der neuesten Version seines humanoiden Roboters Atlas zeigen soll. Der auf zwei Beinen mobile Atlas ist in seiner neuen Ausgabe etwas geschrumpft (von 1,80 auf 1,79 Meter) und hat sehr viel weniger Gewicht (81 statt 150 Kilogramm). In dem Video öffnet der Roboter unter anderem Türen und stapft durch den Schnee. Dabei kommt er einige Male ins Schwanken, gleicht den weichen und rutschigen Untergrund aber stets durch schnelle Beinbewegungen aus.

Danach wird gezeigt, wie der Roboter Pakete in verschiedene Fächer verstaut. Ein guter Teil des Videos ist einer Folge von Übungen gewidmet, die Engadget als "unterschiedliche Ebenen von Missbrauch durch seine menschlichen Trainer" bezeichnet. Atlas versucht dabei etwa, ein Paket aufzuheben, das ihm mit einem Hockeyschläger aus den Händen geschlagen wird. Außerdem wird der Roboter geschubst. Bei Angriffen von vorne bleibt er auf den Beinen. Wird er von hinten gestoßen, fällt er vorneüber auf den Boden, kann sich aber mit Hilfe eines kräftigen Armstoßes wieder in aufrechte Position befördern.

Keine Kabeln mehr

Wie TechCrunch berichtet, unterscheidet sich die neueste Atlas-Version von seinem Vorgänger auch dadurch, dass keine Verbindung mit Stromkabeln mehr besteht. Die Energieversorgung wurde in den Roboter verlegt. Seine Umgebung nimmt Atlas mit LIDAR, Stereo-Kameras und weiteren Sensoren wahr.

(futurezone) Erstellt am 24.02.2016, 07:48

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!