Zur mobilen Ansicht wechseln »

USA Erste Waffe aus Metall mittels 3D-Drucker hergestellt.

Der Test verlief erfolgreich
Der Test verlief erfolgreich - Foto: Screenshot
Das US-Unternehmen Solid Concepts hat mithilfe eines Metall-3D-Druckers eine Pistole produziert und getestet.

Wie das Unternehmen auf seiner Webseite sowie in einem entsprechenden YouTube-Video bekannt gibt, handelt es sich bei der Pistole um die erste Waffe, die aus einem Metall-3D-Drucker stammt. Sie besteht aus über 30 Einzelteilen und entspricht dem Modell M1911. Jenes wurde vom US-Militär zwischen 1911 und 1985 eingesetzt.

„Sie funktioniert großartig“, schreibt Solid Concepts. Ein Waffenexperte habe demnach über 50 Magazine abgefeuert und auch noch aus 27 Meter ins Schwarze getroffen.„Die Technologie ist nun an einem Punkt, wo wir eine Waffe mittels Metall-3D-Druck herstellen können“, sagt Kent Firestone, Vizepräsident von Solid Concepts.

Legal

Die Firma ist auch per Gesetz dazu berichtigt, Waffen herzustellen, da sie über eine Federal Firearms License (FFL) verfügen. Laut eigenen Angaben ist Solid Concepts das einzige 3D-Druck-Unternehmen mit einer derartigen Berechtigung.

Teuer

Gleichzeitig hält Solid Concepts auch fest, dass man mehr als einen gewöhnlichen 3D-Drucker für den Heimgebrauch braucht, um die Pistole herzustellen. „Der industrielle Drucker, den wir genutzt haben, hat mehr als meine College-Ausbildung gekostet – und ich war auf einem privaten College“, schreibt eine Mitarbeiterin im Firmenblog.

Waffen aus dem 3D-Drucker sorgen bereits seit einiger Zeit für Aufsehen. So hatte es sich ein Projekt um Cody Wilson zum Ziel gesetzt, eine funktionsfähige Waffe aus einem Kunststoff-3D-Drucker zu kreieren. Das wurde auch geschafft, jedoch lässt sich mit dem Modell Liberator lediglich eine Kugel abfeuern. 

Erste Waffe aus Metall aus 3D-Drucker

Erste Waffe aus Metall aus 3D-Drucker

(futurezone) Erstellt am 08.11.2013, 08:19

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!