Zur mobilen Ansicht wechseln »

Datenschutz Facebook: "Online-Anonymität muss weg".

Foto: epa
Randi Zuckerberg, Facebooks Marketing-Chefin, hat eine Lösung für Cyber-Bullying gefunden: Man muss User nur davon abhalten, online irgendetwas ohne ihren echten Namen zu tun.

Die Facebook-Funktionärin und Schwester von Mark Zuckerberg hat sich im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit dem Thema Social Media zur Anonymitätsdebatte zu Wort gemeldet: „Anonymität muss aus dem Internet verschwinden“, erklärte die 29-Jährige. „Ich glaube, dass sich Menschen hinter der Anonymität verstecken und dann denken, sie können hinter verschlossenen Türen alles tun und sagen.“

Zuckerberg wollte keine Details darüber nennen, welche zukünftigen Sicherheitsfeatures das Online-Netzwerk einführen will, um seine User besser vor Dingen wie Cyber-Bullying zu schützen. „Es gibt so viel mehr, was wir tun können", erklärte sie.

Randi Zuckerberg ist nicht die einzige, die derartige Standpunkte vertritt. Auch der frühere Google-CEO Eric Schmidt bezeichnete Online-Anonymität als gefährlich und sagte voraus, dass Regierungen eventuell von ihren Bürgern verlangen werden, online ihre echten Namen zu nutzen. Auch das neue Online-Netzwerk Google+ gerät immer mehr in Kritik, weil nur Accounts mit echten Namen zugelassen werden. Diese strenge Politik hat dazu geführt, dass bereits tausende Konten mit falschen Namensangaben gesperrt wurden.

(futurezone) Erstellt am 31.07.2011, 11:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!