Zur mobilen Ansicht wechseln »

Berlin Flughafenchef brachte Zuckerberg in Bedrängnis.

Facebook-Gründer Zuckerberg in Berlin
Facebook-Gründer Zuckerberg in Berlin - Foto: EPA/KAY NIETFELD
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat bei seinem jüngsten Berlin-Besuch eine Begrüßung durch den Flughafenchef abgelehnt.

Der Manager Karsten Mühlenfeld war mit seinen beiden Pressesprechern in der Nacht zum 25. Februar zum Flughafen Schönefeld gekommen, um Zuckerberg bei seiner Ankunft willkommen zu heißen, wie Sprecher Lars Wagner am Sonntag sagte. Ein Mitarbeiter von Zuckerberg sei dann aus dem Privatflieger gestiegen und habe erklärt, der Facebook-Chef wolle nicht in Empfang genommen werden. Diesen Wunsch habe Mühlenfeld respektiert und sei sofort wieder gegangen.

Die „Bild am Sonntag“ hatte berichtet, Zuckerberg habe sich von Mühlenfeld belästigt gefühlt und sich geweigert, auszusteigen, bevor dieser verschwinde. Mühlenfeld sei erst nach 15 bis 20 Minuten gegangen. Das sei „völliger Unsinn“, erklärte Wagner. Mühlenfeld habe niemanden belästigt.

Nach Angaben von Wagner schrieb ein Vertreter von Zuckerberg am folgenden Tag in einer Nachricht an die Flughafengesellschaft: „Ich verstehe natürlich, dass es keine böse Absicht gab. Wegen der Uhrzeit und weil nichts angekündigt war, wurde es einfach zu einer unangenehmen und unbehaglichen Situation.“

(dpa) Erstellt am 06.03.2016, 14:37

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!