Zur mobilen Ansicht wechseln »

3D-Druck futurezone druckt die besten 3D-Modelle der Leser aus.

Foto: futurezone
Die futurezone geht mit einem eigenen 3D-Drucker-Blog an den Start und sucht dafür die besten 3D-Modelle der futurezone-Community, die dann ausgedruckt werden.

Die futurezone startet gemeinsam mit alphacam, dem österreichischen Premium-Partner von Stratasys, einen 3D-Drucker-Blog. Hier finden Sie neben den wichtigsten Nachrichten aus der Welt der additiven Fertigung auch aktuelle Tests zu 3D-Druckern, 3D-Software sowie Hintergrundartikel zum Thema 3D-Druck. Für Kai Schwinghammer, Vertriebsleiter bei alphacam, hat die “nächste industrielle Revolution” dank 3D-Druck bereits begonnen: “In den kommenden Wochen und Monaten werden wir der futurezone-Redaktion bei der Erforschung der 3D-Druckwelten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wir sind gespannt darauf, wie neue und alte Medien aufeinandertreffen und neue Synergien erschließen.”

Tipps erwünscht

Dabei sollen neben Tests zu aktuellen 3D-Druckern auch Anleitungen für den Einstieg gegeben werden. Des Weiteren werden auch Unternehmen und Privatpersonen, die die Technologie 3D-Druck auf eine kreative Art und Weise einsetzen, zu Wort kommen - für Tipps und Empfehlungen der Leser ist die Redaktion immer dankbar. Diese können entweder über das Feedback-Formular oder per Mail an redaktion@futurezone.at eingereicht werden.

Lassen Sie Ihr Modell ausdrucken

Im Rahmen der Kooperation wurde der Redaktion der 3D-Drucker Mojo zur Verfügung gestellt, zu dem in den nächsten Tagen ein Test folgen wird. Doch der 3D-Drucker ist nicht der Redaktion vorbehalten: Haben Sie ein 3D-Modell, das sie gerne ausdrucken würden? Die futurezone bietet Ihnen gemeinsam die Möglichkeit, virtuell konstruierte Gegenstände in die Realität zu holen. Senden Sie eine E-Mail mit dem Betreff “3D-Modell” an redaktion@futurezone.at, die besten Einsendungen werden mit dem Mojo ausgedruckt. Die Objekte müssen allerdings folgende Kriterien erfüllen:

  • Sie dürfen keine Urheberrechte verletzen und sollen der eigenen Fantasie entsprungen sein - eine simple Dockingstation für ein Smartphone oder ein beliebiges Ersatzteil sind zum Beispiel nicht ausreichend.
  • Die Objekte dürfen nicht größer als 12,7 mal 12,7 mal 12,7 Zentimeter sein. Mehrere einzelne Bauteile einer Konstruktion können allerdings ausgedruckt werden. Die Wandstärke muss mindestens einen Millimeter betragen.
  • Die Dateien müssen im STL-Format vorliegen. Vorgerenderte Bilder des Objektes sind erwünscht, aber nicht verpflichtend.
  • Als Werkstoff kommt ABSplus in einer milchig weißen Farbe zum Einsatz, die allerdings mit Lackfarben bemalt werden kann.

 

Die besten Einsendungen werden laufend auf der futurezone vorgestellt.

(futurezone) Erstellt am 18.09.2013, 06:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!