Zur mobilen Ansicht wechseln »

Fakten statt Gerüchte Interaktive Karte zeigt widerlegte Flüchtlings-Gerüchte.

Die Hoaxmap sammelt widerlegte Berichte über Vergehen von Flüchtlingen
Die Hoaxmap sammelt widerlegte Berichte über Vergehen von Flüchtlingen - Foto: Screenshot
Auf der Hoaxmap werden vermeintliche Tatorte von Asylsuchenden mit widerlegten Berichten kombiniert, um der Verbreitung falscher Gerüchte entgegenzutreten.

Das von Freiwilligen betriebene Online-Dokumentationsarchiv Hoaxmap widmet sich der Widerlegung angeblicher Straftaten von Flüchtlingen und Asylsuchenden und ihrer Verortung auf einer Landkarte. Angebliche Tatorte werden dabei mit Hinweisen zu falschen Berichten und ihren Berichtigungen versehen. So will das in Leipzig gestartete Projekt Gerüchten entgegentreten.

"Spätestens seit Mitte des vergangenen Jahres ist zu beobachten, dass zunehmend Gerüchte über Asylsuchende in die Welt gesetzt und viral verbreitet werden. Von gewilderten Schwänen und geschändeten Gräbern - hier werden sie gesammelt", lautet ein Erklärtext auf der Hoaxmap-Webseite. "Die Hoaxmap ist aus dem Wunsch entstanden, eine Ordnung in die Vielzahl gestreuter Gerüchte zu bringen und die Dekonstruktion selbiger zu erleichtern."

Die Macher der interaktiven Karte erheben dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wie auf der Webseite steht. Die Daten samt Querverweise zu den einzelnen Fällen, die von gewilderten Schwänen bis hin zu geschändeten Gräbern reichen, sind auch in einer Listenansicht aufgeschlüsselt.

Obwohl großteils Fälle aus Deutschland behandelt werden, sind auch Fälle in Österreich verzeichnet. Vier von bisher 176 dokumentierten Fällen spielten sich in Salzburg und Wien ab.

(futurezone) Erstellt am 09.02.2016, 13:17

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!