Zur mobilen Ansicht wechseln »

USA Mann nistet sich unbemerkt bei AOL ein.

Foto: apa
Weil ein Start-up-Gründer zu wenig Geld für eine eigene Bleibe hatte, hat er zwei Monate unbemerkt am AOL-Campus im kalifornischen Palo Alto gelebt.

Im Sommer nahm der Student Eric Simons an einem Program teil, das ihm erlaubte, für vier Monate am AOL-Campus an seinem Start-up ClassConnect zu arbeiten. Als das Programm zu Ende war, entschied Simons in Palo Alto zu bleiben, allerdings hatte er nicht genug Geld für ein Haus oder eine Wohnung.

Aus diesem Grund ging er in das AOL-Gebäude, setzte sich an einem Schreibtisch und arbeitete, bis alle anderen Mitarbeiter gegangen waren. Anschließend legte er sich auf eine Couch und schlief. Am Morgen trainierte er im firmeneigenen Fitness-Studio, duschte und begab sich wieder an seinen Schreibtisch. Auch Essen war kein Problem, da dies bei AOL kostenlos für die Mitarbeiter zur Verfügung gestellt wird. Das Gebäude konnte er betreten, da seine Zugangsberechtigung, die er im Rahmen des viermonatigen Programms bekommen hat, weiter funktionierte.

Diese tägliche Routine ging zwei Monate lang gut, bis ein aufmerksamer Sicherheitsbeamter Simons bemerkte, wie Cnet berichtet. Er musste bei AOL ausziehen, hatte sein Projekt aber schon so weit vorangetrieben, dass er 50.000 Dollar an Investitionen lukrieren konnte, wovon er sich nun ein Haus gemietet hat.

(futurezone) Erstellt am 25.05.2012, 14:40

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!