Zur mobilen Ansicht wechseln »

USA Mann verhaftet, weil er in U-Bahn Störsender einsetzte.

Handy-Gespräche in der U-Bahn können nerven, Störsender sollte man deshalb aber trotzdem nicht einsetzen.
Handy-Gespräche in der U-Bahn können nerven, Störsender sollte man deshalb aber trotzdem nicht einsetzen. - Foto: REUTERS/YUYA SHINO
Ein Mann, der sich von Handy-Gesprächen in der U-Bahn Zug gestört fühlte und deshalb einen Störsender einsetze, wurde in Chicago verhaftet.

Ein 63-jähiger US-Bürger wurde in Chicago festgenommen, weil er während einer U-Bahn-Fahrt einen Störsender aktivierte, berichtet CNet. Das Gerät war Mitreisenden aufgefallen, die den Mann anzeigten. Der Störsender habe wie ein „wunder Daumen“ hervorgestochen, schreibt ein Blogger, der den Mann und seinen Handy-Jammer auch fotografierte.

Der 63-Jährige wurde wegen der rechtswidrigen Störung öffentlicher Infrastruktur angezeigt. Vor Gericht stellte sich heraus, dass der Mann 2009 in einen ähnlichen Vorfall verwickelt war. Handy-Jammer oder Störsender sind für wenig Geld zu haben, sie blockieren allerdings auch Notrufe. Ihr Einsatz ist rechtswidrig. In den USA kam es in der Vergangenheit zu mehreren Anzeigen wegen der Geräte. Im vergangenen Jahr wurde ein Lehrer einer High-School in Florida suspendiert, weil er einen Störsender am Schulgelände anbrachte.

Einen ähnlichen Fall gab es auch in Österreich. 2012 wurde der Direktor eines Salzburger Gymnasiums abgemahnt, weil er Handy-Schummeleien bei der schriftlichen Matura mit einem Störsender unterbinden wollte. In Österreich ist der Einsatz von Störsendern nur Behörden erlaubt, soweit diese mit Aufgaben der öffentlichen Sicherheit befasst sind, wie es im Paragraf 74 des TKG heißt.

(futurezone) Erstellt am 11.03.2016, 06:55

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!