Zur mobilen Ansicht wechseln »

Kurznachrichtendienst Neue Timeline: Twitter bietet Sortierung nach Relevanz an.

Twitter-Nutzer kündigt die neue Sortier-Möglichkeit an
Twitter-Nutzer kündigt die neue Sortier-Möglichkeit an - Foto: APA/EPA/ANDREW GOMBERT
Wie erwartet führt Twitter die Möglichkeit ein, Tweets mittels Algorithmus nach Relevanz zu sortieren. Die Nutzung ist freiwillig.

Twitter gibt seinen Nutzern wie erwartet die Möglichkeit, die Nachrichten vom Computer gewichten zu lassen. Bei der Option werden die Tweets nicht mehr wie gewohnt in chronologischer Reihenfolge dargestellt, sondern nach einem Algorithmus, der die für einen Nutzer relevanten Nachrichten höher einsortiert. Twitter kündigte die Neuerung in einem Blogeintrag am Mittwoch an.

 

Panik nach Gerücht

Der Plan war bereits vergangene Woche mit einem Bericht der Website "Buzzfeed" durchgesickert. Da es zunächst unklar war, ob die Neuerung freiwillig sein wird oder für alle gelten soll, hagelte es Kritik von Nutzern. Schon am Wochenende zeichnete sich aber ab, dass es sich nur um eine Option handeln soll.

Die Neuerung baut auf einer ähnlichen Funktion aus der offiziellen Smartphone-App von Twitter auf, die den Nutzern nach einigen Stunden Abwesenheit zunächst vom Algorithmus ausgewählte verpasste Tweets anzeigt. Nun wird sie aber auch in der Web-Ansicht verfügbar sein.

Krisenstimmung

Wie Twitter in seinem Blog beschreibt, tendieren die erste Nutzer bereits dazu, mehr Tweets zu verschicken und andere Beiträge zu retweeten. Die verstärkte Interaktion nutzt dem Unternehmen. An der Börse ist Twitter momentan wenig erfolgreich, dazu gab es eine Reihe von Abgängen wichtiger Manager und die Angst vor dem Verlust von Relevanz.

Während Facebook weiter wächst, kann Twitter nur wenig Zugewinne verzeichnen. Mit der neuen Relevanz-Sortierung und anderen Neuerungen versucht das Social Network neuen Nutzern den Einstieg zu erleichern.

(apa, dpa, futurezone) Erstellt am 10.02.2016, 16:19

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!