Zur mobilen Ansicht wechseln »

DESI Österreich rückt im Digital-Index der EU auf Rang 12 vor .

Bei leistungsfähigen Internet-Verbindungen gibt es in der EU noch Aufholbedarf
Bei leistungsfähigen Internet-Verbindungen gibt es in der EU noch Aufholbedarf - Foto: APA/dpa
Spitzenreiter bei dem EU-Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft ist Dänemark vor den Niederlanden und Schweden.

Die EU kommt bei der Digitalisierung zwar voran, doch hat sich das Fortschrittstempo verlangsamt. Nach dem am Donnerstag von der EU-Kommission vorgelegten Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DESI) hat sich 2016 auf einer Skala von Null bis Eins der Wert im Durchschnitt auf 0,52 verbessert. Österreich konnte mit 0,56 gegenüber 2015 (0,53) auf Rang zwölf vorstoßen.

Dänemark führend

Spitzenreiter beim DESI-Index ist Dänemark mit 0,68 Punkten, vor den Niederlanden und Schweden (je 0,67 Punkten). Schlusslicht ist Rumänien (0,35 Punkten) gefolgt von Bulgarien und Griechenland ((je 0,37 Punkte).

Insgesamt konnten sich von 2015 auf 2016 alle EU-Staaten mit Ausnahme Schwedens verbessern. Dabei weisen die Niederlande, Estland, Deutschland, Malta, Österreich und Portugal die größten Zuwächse auf.

Länderbericht Österreich

Im Länderbericht zu Österreich heißt es, dass die Alpenrepublik vom steigenden Internet-Zugang profitiere und auch auf einen hohen Zugang von High-Speed-Internet komme. Die digitalen Technologien würden von Unternehmen, Privatpersonen und öffentlichen Institutionen sehr gut genützt. Mehr als 60 Prozent der Internet-Anwender kaufen online ein.

Der Vizepräsident der EU-Kommission für den digitalen Binnenmarkt, Andrus Ansip, bemängelte, dass in der Europäischen Union viele Menschen immer noch auf Probleme wie eine mangelnde Versorgung mit leistungsfähigen Internetverbindungen, elektronischen Behörden, die nicht über die Grenzen hinweg funktionierten, oder Schwierigkeiten beim grenzüberschreitenden Online-Einkauf oder Online-Verkauf stießen. „Das müssen wir ändern.“

„Zu langsam“

Der EU-Kommissar für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Günther Oettinger, konzedierte Fortschritte, „aber die EU kommt zu langsam voran. Es gibt keinen Grund zur Selbstzufriedenheit“. Es gelte, jetzt zu handeln, um zu Japan, den USA und Südkorea aufschließen zu können.

(apa) Erstellt am 25.02.2016, 08:09

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!