Zur mobilen Ansicht wechseln »

Schienenverkehr Siemens zeigt neue Metro für Riad in Wien.

Der neue Inspiro-Zug von Siemens für die Metro Riad
Der neue Inspiro-Zug von Siemens für die Metro Riad - Foto: Siemens
In Wien werden 74 Züge für das neue Metro-Netz der saudischen Hauptstadt Riad gebaut. Am Dienstag wurde nun das erste Resultat des Milliardenauftrags präsentiert.

Im Siemens-Werk Wien Simmering wurde am Dienstag der Siemens-Zug für die Metro Riad präsentiert. Der Zug vom Typ Inspiro wurde speziell auf das extreme Klima in der saudischen Hauptstadt ausgelegt. Die Klimaanlage ist für den Betrieb bei großer Hitze ausgelegt. Sämtliche Fahrzeugelemente sind dazu gegen das Eindringen von Sand geschützt. Alle der insgesamt 74 Züge, die bei Siemens für die Metro Riad bestellt wurden, werden in Wien gefertigt. Die Drehgestelle kommen aus Graz.

"Wir freuen uns sehr, dass wir heute in unserem Siemens-Werk in Wien Simmering den ersten Zug für das Metro-Projekt in Riad präsentieren konnten. Dieser Auftrag unterstreicht einmal mehr die internationale Ausrichtung unseres Wiener Werks und die industriepolitische Bedeutung dieses Standorts", sagt Arnulf Wolfram, Leiter Mobility Siemens Österreich. Derzeit wird der erste Zug im Klima-Wind-Kanal des Rail Tec Arsenals (RTA) in Wien getestet. Im Frühjahr beginnen die Tests im Prüf- und Validationcenter Wegberg-Wildenrath in Deutschland.

Metro_Riad_innen(c)Siemens.jpg
Der Innenraum des Inspiro Riad - Foto: Siemens

Riesenprojekt

In Riad werden in den kommenden Jahren insgesamt sechs Metro-Linien gebaut. Mehrere internationale Unternehmen arbeiten am Aufbau des riesigen Infrastrukturprojekts. Siemens ist für die Errichtung von zwei der sechs Metro-Linien verantwortlich. Außerdem liefert Siemens die Systemintegration der Bahntechnik für das gesamte, rund 64 Kilometer lange Metro-Netz. Das Unternehmen erhält umgerechnet 1,5 Milliarden Euro dafür.

Das Metro-Netz für Riad war dem 2015 verstorbenen saudischen König Abdullah ein Herzensanliegen. Er wollte damit das überlastete Straßenverkehrsnetz des schnell wachsenden Riad entlasten. Frauen sollte durch das Metronetz außerdem mehr Bewegungsfreiheit geboten werden. Autofahren ist der weiblichen Bevölkerung von Saudi-Arabien verboten.

Bereits im November 2013 hat die futurezone mit Sandra Gott-Karlbauer, CEO der Siemens-Abteilung Urban Transport, über das Großprojekt in Riad gesprochen.

(futurezone) Erstellt am 23.02.2016, 17:13

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!