Zur mobilen Ansicht wechseln »

Selbstfahrende Autos Spiel zeigt Vorteile autonomer Autos im Straßenverkehr.

Sobald ein Mensch die Kontrolle übernimmt, herrscht Chaos.
Sobald ein Mensch die Kontrolle übernimmt, herrscht Chaos. - Foto: Peter Cardwell-Gardner, Mark Backler
Ein simples Browser-Game zeigt die potentielle Fehlerquelle Nummer eins für Staus auf Highways auf: menschliches Handeln.

Die gängigen Vorteile autonomer Fahrzeuge sind schnell zusammengefasst. Im Gegensatz zu menschlichen Verkehrsteilnehmern reagieren sie auf alltägliche Situationen weder übertrieben emotional noch unangebracht irrational. Selbstfahrende Autos lassen sich auf den ersten Blick durch nichts ablenken, wie Peter Cardwell-Gardner und Mark-Backler in einem Browser-Game demonstrieren.

Weniger Bremsen, mehr fahren

Das einfach gestaltete Spiel, welches aus 26 selbstfahrenden Autos besteht, die hintereinander im Kreis fahren, verdeutlicht die Problematik. Der Spieler bekommt die Möglichkeit, jeweils eines der autonomen Fahrzeuge selbst zu steuern und die Geschwindigkeit, mit welcher sich das Automobil durch den Verkehr bewegt, manuell zu bestimmen. Schnell wird klar: Das Steuern durch Menschenhand verursacht in diesem Fall Probleme, die sonst nicht auftreten würden.

Ohne menschliches Eingreifen bewegen sich sämtliche Fahrzeuge mit derselben konstanten Geschwindigkeit und mit stets gleichem Abstand zum Vorder- und Hintermann. Sobald nun der Mensch die Kontrolle über eines der Fahrzeuge übernimmt, gerät das System aus dem Gleichgewicht, da der Mensch diese Konstante nicht beibehalten kann. Mal bremst er zu früh, mal bremst er zu spät, mal beschleunigt er zu schnell und dann zu langsam. Die Folge ist ein unvermeidbarer Stau und im schlimmsten Fall ein Auffahrunfall.

Highway oder Einbahnstraße

Selbstverständlich lässt sich diese Erkenntnis nicht so einfach pauschalieren. Auf Autobahnen herrschen bekanntermaßen andere Gesetzmäßigkeiten als auf dicht befahrenen Straßen in der Innenstadt. Auf letzteren gesellen sich oft zusätzlich unübersichtliche Kreuzungen, andere unberechenbare Verkehrsteilnehmer, die es ganz besonders eilig haben und die eine oder andere Sperrlinie ignorieren. Hier hat der Mensch durch mögliches spontanes Eingreifen in jedem Fall große Vorteile gegenüber autonomen Fahrzeugen. Die Staugefahr auf Autobahnen ließe sich durch selbstfahrende Autos jedoch reduzieren, wie Wired schreibt.

(futurezone) Erstellt am 04.08.2015, 13:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!