Zur mobilen Ansicht wechseln »

Wettbewerb Überall-APP sucht die beste App-Idee.

Foto: Überall APP/Fotolia
Im Rahmen des ersten Überall-APP Congresses in Wien findet der „Clash of the Apps" Wettbewerb statt. Gesucht wird die beste App-Idee, die Vertretern der österreichischen TOP 500 Unternehmen live präsentiert wird. Auch Vertreter erfolgreicher App-Entwickler werden anwesend sein.

In Rahmen des Überall-APP Congresses in Wien wird beim Wettbewerb „Clash of the Apps" die beste App-Idee gesucht. Anstatt der sonst üblichen Preisgelder oder Auszeichnungen erhalten die Plätze 1 bis 3 die Möglichkeit, ihre Idee in jeweils drei Minuten live auf der Bühne zu präsentieren. So erhalten Startups die Chance, ihre App gleich mehreren Investoren schmackhaft zu machen. Das Crowdfunding, das es Kongress-Teilnehmer ermöglicht gleich vor Ort in die Idee zu investieren, wird von Überall-APP zur Verfügung gestellt.

Neben den Vertretern der österreichischen TOP 500 Unternehmen werden auch App-Profis, wie Florian Gschwandtner von Runtastic, Sebastian Heinzl von Tripwolf und Wibe Wagemans von Big Fish anwesend sein, von denen man sich den ein oder anderen Tipp holen kann.

Teilnahme
Um teilzunehmen, beschreibt man auf der Website uberall.at/competition in maximal 1000 Zeichen die App. Optional kann ein Video, dass die App-Idee erklärt, oder Bilder mit hochgeladen werden. Wer möchte, kann danach sein Ideaboard für die Community freischalten und sich so gleich Feedback für das Konzept holen. Die App-Idee kann für Smartphones und Tablets mit den Betriebssystemen iOS, Android und Windows Phone in den folgenden Kategorien eingereicht werden: Bildung, Produktivität, Essen & Trinken, Foto, Video & Musik, Gesundheit, Lifestyle, Reisen, Soziale Netze, Games, Sport & Wirtschaft

Nach der Einreichphase entscheidet eine Fachjury, welche drei Ideen beim Kongress präsentiert werden. Die Plätze 4 bis 10 erhalten je ein 2-Tages-Ticket für den Kongress im Wert von 590 Euro. Der Überall-APP Congress findet am 12. und 13. Juni in Wien in der Metastadt statt. Es werden über 30 nationale und internationale Sprecher anwesend sein, aufgeteilt auf 4 Tracks mit zielgruppen-spezifischen Themen. Es werden 800 Fachbesucher aus dem deutschsprachigen Raum erwartet.

(futurezone/futurezone) Erstellt am 05.03.2013, 19:00

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!