Zur mobilen Ansicht wechseln »

Lost & Found Verloren geglaubte GoPro nach zwei Jahren wieder gefunden.

Die GoPro von <a href="http://imgur.com/ky8kufU">chanmnb</a> machte atemberaubende Bilder, bevor sie verloren ging.
Die GoPro von chanmnb machte atemberaubende Bilder, bevor sie verloren ging. - Foto: Screenshot
Eine Kamera, die 2013 in die Stratosphäre geschickt wurde, ging verloren und wurde erst zwei Jahren später wiedergefunden. Zum Glück, denn die Bilder sind spektakulär.

Im Juni 2013 schickten Studenten eine Actioncam an einem selbst gebastelten Wetterballon in die Stratosphäre in der Hoffnung spektakuläre Aufnahmen vom Grand Canyon zu machen. Mit an Bord war auch ein Smartphone, damit die Kamera nach dem Absturz mithilfe des GPS-Signals wieder gefunden werden kann. Doch als die Kamera zu Boden ging, hatte das Smartphone keinen Empfang und war somit nicht mehr auffindbar in der Wüste verschollen.

"Wir planten all das so, dass die GoPro und das Smartphone in einer Gegend landen würden, wo es Handy-Empfang gibt", schreibt einer der Studenten auf Reddit. "Das Problem war allerdings, dass die Netzabdeckungskarte von AT&T nicht ganz korrekt war."

Lost & Found

Zwei Jahre lang haben die GoPro und das Smartphone in der staubigen Gegend gelegen, ehe sie von einer Wanderin gefunden wurde. Und wie es der Zufall wollte, war die Finderin eine AT&T-Mitarbeiterin, die die gefundene SIM-Karte auswertete und sie so auf die Studenten zurückverfolgen konnte. Da die Geschichte so unglaublich klingt, hagelte es in den Kommentaren auf Reddit auch Kritik. Manche halten die Story für einen gelungenen PR-Gag von AT&T, andere wiederum bezweifeln, dass die Aufnahmen überhaupt echt sind.

Die Aufnahmen, die die GoPro während ihres 98 Minuten langen Fluges aus einer Höhe von fast 31 Kilometer gemacht hat, können sich jedenfalls sehen lassen.

(futurezone) Erstellt am 13.09.2015, 18:23

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!