Zur mobilen Ansicht wechseln »

Support-Ende Windows XP will nicht sterben .

Bill Gates anlässlich des Verkaufstarts im Oktober 2001
Bill Gates anlässlich des Verkaufstarts im Oktober 2001 - Foto: Reuters/Jeff Christensen
Knapp einen Monat vor Support-Ende läuft XP noch immer auf fast jedem dritten PC. Erhebungen zeigen, dass der Marktanteil von XP sogar noch wächst.

Am 8. April wird Microsoft den Support von Windows XP einstellen und keine Sicherheitslücken mehr beheben. Dringend wird zu einem Umstieg auf ein neueres Betriebssystem geraten. Daran will Microsoft die Update-Verweigerer mit einem regelmäßig auftauchenden Pop-Up-Window erinnern. Erst kürzlich wurde von Microsoft ein Tool vorgestellt, das Nutzern beim Umstieg helfen soll. Wer sich nicht sicher ist, ob auf seinem Computer XP läuft, kann sich auf der Website "Am I Running XP" erkundigen. 

Anteil von XP wächst sogar

Laut der regelmäßig erscheinenden Studie von Netmarketshare kommt Windows XP knapp einem Monat vor Support-Ende immer noch auf einen Marktanteil von fast 30 Prozent. Demnach kam XP im Jänner dieses Jahres auf 29,23 Prozent Marktanteil; im Februar sogar auf 29,53 Prozent. Laut The Register wäre XP mit einem Wachstum 0,3 Prozent das am schnellsten wachsende Betriebssystem von Microsoft. Denn Windows 8.1 kann für denselben Zeitraum Zuwächse in der Höhe von lediglich 0,15 Prozent verzeichnen. 

Bankomaten noch immer mit XP

Im Oktober 2001 startete der Verkauf von Windows XP. Laut Erhebungen der Marktforscher von Net Applications wurde XP erst im August 2012 von Windows 7 überholt und war bis dahin das meistgenutzte Betriebssystem. 

Wie Michael Silver, Vizepräsident der Marktanalysten Gartner zur BBC sagte: "Wir schätzen, dass am 9. April noch zwischen 20 und 25 Prozent aller Unternehmens PCs XP verwenden werden." Außerdem werde Windows XP noch immer von zahlreichen staatlichen Behörden benutzt. Laut BBC gebe es einige Studien, die zum Ergebnis kommen, dass die Mehrheit der weltweiten Bankomaten unter XP laufen. 

(futurezone) Erstellt am 05.03.2014, 09:29

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!