Zur mobilen Ansicht wechseln »

Interview Zehnjähriger Hacker lässt Securitybranche alt aussehen.

Reuben Paul (10) begeistert auf Sicherheitskonferenzen
Reuben Paul (10) begeistert auf Sicherheitskonferenzen - Foto: /Rudakov Roman
Reuben Paul, der vermutlich jüngste Sicherheits-Experte der Welt und Träger eines schwarzen Kung-Fu-Gürtels, gab der futurezone auf dem Security Analyst Summit ein Interview.

„Unterschätzt Eure Kinder nicht!“ Als der schmächtige Bub vergangenen Montag die Bühne erklimmt, um vor 300 geladenen Sicherheitsexperten eine Rede über Cyberattacken zu halten, geht ein Raunen durch die Menge. Der vom Antivirenhersteller Kaspersky organisierte „Security Analyst Summit“ auf  Teneriffa ist bereits die 14. Konferenz, auf welcher der zehnjährige Reuben Paul als Sprecher eingeladen wurde und Zuhörer begeistert.

Hacker-Lehrstunde

Auf der Bühne demonstriert Reuben live, wie  das Verändern einiger  Programmcodes ein harmloses Handy-Spiel zu einem Spionagewerkzeug umfunktioniert. Eine professionell aufbereitete Webseite wirbt für die App. Ist diese einmal installiert, hat Reuben Zugriff auf Handy-Kamera und -Mikrofon des Opfers und kann so persönliche Informationen abgreifen. Auch eingetippte Passwörter können mitgelesen werden.

Mit der Demonstration, wie kinderleicht das Hacken eines Handys ist, will das Technik-Wunderkind aus dem US-Bundesstaat Texas auf die Sicherheitsgefahren im Internet aufmerksam machen. Gemeinsam mit seinen aus Indien stammenden Eltern gründete er den Verein „CyberShaolin“, über  den Lern-Apps und Kurse für Schüler angeboten werden.

Reuben Paul…
Foto: /Rudakov Roman
Darüber hinaus fungiert er als Chef seiner eigenen Software-Firma Prudent Games, für die er mithilfe seines Vaters einige Spiele programmiert hat. Unter anderem gibt es dort eine Lern-App, über welche die Wahl eines starken Passworts trainiert werden kann. In einer anderen App wird mit dem Knacken einer Safe-Kombination das Thema Bruteforce spielerisch angeteasert.

Cyber-Spion statt Feuerwehrmann

Begonnen hatte alles vor vier Jahren, als der damals sechsjährige Reuben stolz in der Schule verkündete: „Ich möchte ein Cyber-Spion werden.“  Sein Vater Mano Paul – selbst im Bereich Cyber-Sicherheit tätig – erkannte das Talent seines Sohnes, als dieser echtes Interesse am Programmieren zeigte und Fachbegriffe verwendete, mit denen selbst Erwachsene im Normalfall nichts anfangen können.

„Kinder wachsen von Anfang an mit Technik auf und kennen sich oft besser als ihre Eltern aus. Leider lernt man in der Schule praktisch nichts über moderne Technik sowie mögliche Gefahren“, erklärt Reuben im futurezone-Interview.
Die größte Schwachstelle sei nämlich nicht die Technik, sondern dass Leute fahrlässig damit umgehen. Nicht auf irgendwelche Links klicken, achtlos Programme installieren oder persönliche Informationen herausgeben, das müssten Kinder lernen.

Zehnjährigen vertrauen

Aber auch Erwachsene sollten viel vorsichtiger sein. „Wenn Sie ein Zehnjähriger nach Ihrem Passwort fragt, sollten Sie vielleicht zweimal darüber nachdenken, ob Sie ihm vertrauen“, sagt Reuben verschmitzt. Nach der Hacking-Demonstration auf der Bühne weiß man, wovon er spricht. Dass Reuben neben seinen Programmier-Skills vor drei Jahren (!) als jüngster Amerikaner mit einem schwarzen Gürtel in Kung Fu reüssierte, passt dazu ebenfalls gut ins Bild.

Prudent Games Reuben Paul…
Foto: /Prudent Games
So selbstbewusst der Viertklässler auf der Bühne auftritt, so  schüchtern und bescheiden wirkt er im persönlichen Gespräch. „Ich mag Nudeln, geh gern schwimmen, spiele Xbox- und iPad-Games und treffe mich mit Freunden. Mein Hacker-Leben kommt meinem Kinder-Leben eigentlich kaum in die Quere, außer dass ich dadurch viele Menschen kennenlerne und in der Welt herumkomme“, gibt Reuben Einblick in seinen Alltag.

Gute vs. böse Hacker

Dass er von US-Medien als Wunderkind-Hacker bezeichnet wird, stört ihn nicht. „Hacker haben ein schlechtes Image. Dabei helfen und beschützen sie uns, weil sie Schwachstellen aufzeigen – vorausgesetzt sie sind auf der richtigen Seite. Die bösen werden früher oder später ohnehin geschnappt“, ist Reuben überzeugt.

Sein Vater Mano Paul rät Eltern, sich intensiv mit den Technologien von heute zu befassen: „Die Welt, in der die Kinder  aufwachsen, ist vielen Erwachsenen fremd.  Moderne Technik zu verbieten ist ebenso keine Lösung wie diese als Babysitter-Ersatz einzusetzen. Um Kinder vor Gefahren schützen zu können, müssen Eltern aber zumindest Grundkenntnisse haben.“

(futurezone) Erstellt am 13.02.2016, 06:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!