Zur mobilen Ansicht wechseln »

Biohacking NFC-Chip im Körper? Ich verzichte. .

Biohacking: Der Chip im Körper ist ein zu großes Sicherheitsrisiko für mich.
Biohacking: Der Chip im Körper ist ein zu großes Sicherheitsrisiko für mich. - Foto: Barbara Wimmer
Die biologische und digitale Identität mit einem implantierten Mini-Chip zusammenzuführen ist brandgefährlich und ein großes IT-Sicherheitsrisiko. Ein Kommentar.

Mit dem RFID-Chip die Haustür aufsperren oder die Visitenkarte drauf speichern: Dies ist selbst für viele Technik-Fans noch zu wenig an Funktionalität, um sich einen Chip unter die Haut pflanzen zu lassen. Erzählt man älteren Menschen davon, lachen sie einen aus. Jüngere finden es meistens „cool“. Fakt ist: Biohacking lässt sich schon jetzt nicht mehr weg reden.

Spätestens, wenn ein großer Konzern die Chip-Implantate als „Riesen-Geschäft“ identifiziert und wir erste Slogans wie „Leben retten mit dem Chip“ hören werden, wird das Thema wohl in der breiten Gesellschaft ankommen. Der Slogan wirkt übrigens jetzt schon. „Wenn ich da meine Krankenakte drauf speichern und das Krankenhaus diese bei einem Unfall sofort abrufen könnte, wäre das schon ein praktisches Szenario“, sagt ein CeBIT-Besucher zu mir.

Sicherheitsbedenken

"Hilfe, holt mich hier raus," denke ich mir hingegen. Noch nie etwas davon gehört, dass heutzutage alles gehackt wird, was gehackt werden kann? Will der Besucher wirklich, dass seine Krankenakte von jedem, der ihm zu nahe kommt, abgefragt werden kann? Die kleinen Chips sind derzeit nicht so weit, dass sie wirklich sicher sind. Man kann sie zwar mit einem Passwort schützen, aber die Verschlüsselung, die zum Einsatz kommt, ist nicht die Beste (oder teils gar nicht vorhanden).

Das geben sogar die Experten zu, die diese Produkte bereits verkaufen. Sie sind zumindest auch ehrlich genug, um damit auch nicht zu werben. „Sicher“ sei der Chip trotzdem. Weil: „Es weiß ja keiner, dass man einen trägt.“ Das bedeutet in der Praxis: Derzeit wird einfach darauf vertraut, dass einem niemand zu nahe kommt. Doch eigentlich reicht es schon, wenn ein Angreifer dem Chipträger die Hand schüttelt, um das kleine Teil zu manipulieren, umzuprogrammieren und damit die Identität dieser Person austauschen.

Digitale Identität

Ausgelesen werden kann die nächste Chip-Generation aus einer Entfernung von bis zu fünf Zentimetern. Auch jetzt gibt es bereits Anwendungen, wie das Öffnen der eigenen Haustür, die mit dem implantierten RFID-Chip möglich sind. Dabei geht es vor allem um Eines: sich mit dem Chip auszuweisen. Der Chip identifiziert eine Person, wenn sie ein Haus betreten will. Oder das Auto. Die Arbeitsstätte. Ein Fitnesscenter. Den Flugsteig.

Es wird die biologische Identität mit der digitalen Identität verschmolzen. Und das ist brandgefährlich, solange es keine wirklichen Sicherheitsmechanismen gibt. Und genau darüber macht man sich – ähnlich wie beim Internet of Things – bisher viel zu wenig Gedanken. Bei aller Liebe zum Tech-Optimismus: Solange meine Identität damit gestohlen werden kann, ist dies eine Schreckensvorstellung, ein Horrorszenario. Ich verzichte auf den Chip im Körper.

(futurezone) Erstellt am 18.03.2016, 06:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!