Zur mobilen Ansicht wechseln »

Im Rausch der Daten Democracy: Filmpremiere und Datenschutz-Diskussion.

Viviane Reding in "Democracy - Im Rausch der Daten"
Viviane Reding in "Democracy - Im Rausch der Daten" - Foto: Indi Film Marcus Winterbauer
"Democracy - Im Rausch der Daten" schildert den Entstehungsprozess rund um das europäische Datenschutzgesetz. Am Mittwoch ist Filmpremiere mit anschließender Diskussion.

Regisseur David Bernet öffnet in der Dokumentation "Democracy - im Rausch der Daten" die Türen zu einer schier undurchdringlichen Welt. Das Filmteam drang tief ins Innere der EU vor und begleitet die Entstehung eines Gesetzes filmisch. Unter anderem werden die konversative EU-Abgeordnete Viviane Reding und der grüne Abgeordnete Jan Philipp Albrecht bei ihrem Kampf um ein europäisches Datenschutzgesetz beobachtet. Das Gesetz soll jede Form von Datentransfer schützen. Lobbyisten, Wirtschaftsjuristen und Aktivisten treten auf den Plan und versuchen Einfluss zu nehmen.

Premiere und Diskussion

Am Mittwoch, den 13.1. feiert der Film Österreich-Premiere (Facebook-Event). Zur Österreich-Premiere am Mittwoch, den 13.1., im Wiener Filmcasino kommt Regisseur David Bernet nach Wien, um im Anschluss an den Film mit dem Datenschutz-Aktivisten Max Schrems, dem Bürgerrechts-Aktivisten Tom Lohninger und der Datenschutz-Expertin Clara Fritsch über die Frage "Das Geschäft mit unseren Daten - wer kann das noch kontrollieren?" zu diskutieren. Moderiert wird die Diskussion von futurezone.at-Redakteurin Barbara Wimmer. Es gibt noch Karten, die unter kassa@filmcasino.at oder heute Abend zwischen 18 und 20 Uhr vor Ort im Filmcasino oder in dieser Zeit telefonisch: 01-587 90 62 reserviert werden können. Reservierung nach Eintreffen der Anfragen. Der Film wird im Filmcasino außerdem am 16.1. und 17.1. um jeweils 16 Uhr gezeigt.

In Deutschland startete der Film bereits am 12. November in den Kinos.

(futurezone) Erstellt am 12.01.2016, 17:39

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!