Zur mobilen Ansicht wechseln »

Währung Ökonom: "Banken und Politik wollen Bitcoin zerstören".

Foto: bitcoin.org
Simon Johnson, Wirtschaftsprofessor am MIT, glaubt, dass die Politik sich von den Banken zu Maßnahmen gegen die Kryptowährung drängen lassen wird.

Laut Johnson ist Bitcoin gerade dabei, einen kritischen Bekanntheitsgrad zu erlangen. Die Währung, die Online-Bezahlvorgänge ohne zentrale Autorisierung erlaubt, werde schon bald den Zorn etablierter Finanzunternehmen auf sich ziehen, so Johnson gegenüber der Technology Review. "Bitcoin erlaubt sehr schnelle, billige Überweisungen und Bezahlungen. Das könnte zur Konkurrenz für kostenpflichtige Modelle werden. Jeder Banker, der das sieht, sollte Angst haben", sagt Johnson.

Auch die Behörden werden sich laut dem Wirtschaftsexperten auf Bitcoin einschießen. Sie seien es normalerweise gewohnt, strikte Kontrolle über Währungen zu haben. Der Druck der Banken werde sein Übriges tun, um die Politik gegen Bitcoin aufzuhetzen, so Johnson. Negative Schlagzeilen wie jene im Zusammenhang mit der kürzlich geschlossenen Drogen-Plattform Silk Road seien in der momentanen Situation daher nicht hilfreich. 

Die US-Behörden zeigen laut dem MIT-Ökonomen bereits jetzt reges Interesse an Bitcoin. Er empfielt den Urhebern, proaktiv tätig zu werden. "Lasst euch nicht im Kontext von Silk Road definieren. Erklärt der Politik, wie ihr helfen könnt und arbeitet an entsprechenden Regulierungs-Konzepten", so Johnson.

(futurezone) Erstellt am 14.10.2013, 08:12

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!