Zur mobilen Ansicht wechseln »

Hack CCC umgeht Apples Fingerabdruck-Sensor TouchID.

iPhone 5S Fingerabdruck-Hack
iPhone 5S Fingerabdruck-Hack - Foto: Screenshot
Ein Mitglied des deutschen Chaos Computer Club konnte den Fingerabdruck-Sensor des iPhone 5S mit einer einfachen Fingerabdruck-Kopie umgehen.

"Starbug", ein Mitglied des deutsche Chaos Computer Club (CCC), gelang nur einen Tag nach dem Verkaufsstart des neuen iPhone 5S das Umgehen des eingebauten Fingerabdrucksensors. Dazu fertigte der Biometrie-Spezialist lediglich einen künstlichen Fingerabdruck aus Kunststoff an. Der notwendige Fingerabdruck wurde mit Hilfe eines hochauflösenden Fotos (2400 dpi) von einer Glasoberfläche abgenommen, spezielle Methoden wie bei der Spurensicherung waren dafür nicht notwendig.

Gewinner von Preis

„Tatsächlich hat der Sensor von Apple nur eine höhere Auflösung im Vergleich zu bisherigen Sensoren. Wir mussten nur die Granularität unseres Kunstfingers ein wenig erhöhen“, meint starbug, der nun ein Kandidat für den von Sicherheitsexperten ausgeschriebenen Preis für den ersten Hack des Fingerabdruck-Sensors ist, der mit 4.000 Dollar dotiert ist. Um den Preis zu erhalten müsse er aber noch ein Video produzieren, das das Verfahren näher beschreibt.

Das Verfahren ist simpel. Das aufgenommene Bild wird am Computer bereinigt und muss mittels Laserdrucker mit mindestens 1.200 dpi auf eine Transparenzfolie gedruckt werden. Auf den Abdruck der Folie muss dann Latexmilch oder weißer Holzleim aufgetragen werden. Damit soll der künstliche Fingerabdruck bereits fertig sein. Mit einem ähnlichen Verfahren protestierte der CCC bereits 2008 gegen die Speicherung biometrischer Daten im Reisepass indem man eine Fingerabdruck-Kopie des damaligen Innenministers Wolfgang Schäuble produzierte.

„Wir hoffen, daß dies die restlichen Illusionen ausräumt, die Menschen bezüglich biometrischer Sicherheitssysteme haben. Es ist einfach eine dumme Idee, etwas als alltägliches Sicherheitstoken zu verwenden, was man täglich an schier unendlich vielen Orten hinterläßt“, meint Frank Rieger, Sprecher des CCC. 

 

(futurezone) Erstellt am 23.09.2013, 07:35

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!