Zur mobilen Ansicht wechseln »

Musik Das Ende für den iPod classic und shuffle.

Foto: reuters/robert galbreight
Zehn Jahre gibt es den iPod von Apple schon. Doch seit das erste iPhone im Jahr 2007 veröffentlicht wurde, schrumpfen die Absätze. Der iPod entwickelte sich immer mehr zum Verlustgeschäft. Nun will Apple Brancheninsidern zufolge möglicherweise die Modelle classic und shuffle einstellen.

Am 24. Oktober wird Apples iPod zehn Jahre alt. Er ist das Lieblingsgerät des MP3-Erfinders Karlheinz Brandenburg . Bevor es das erste iPhone gab, war der Musik-Player sehr beliebt. Jährlich stellte Apple neue Modelle vor, so gesellten sich zum iPod classic der iPod shuffle, der iPod nano und zuletzt der iPod touch.

Doch die Mühen der Weiterentwicklung wurden die letzten Jahre von den Kunden nicht mehr belohnt. Diese hören Musik heutzutage lieber direkt übers iPhone, die Notwendigkeit für einen weiteren Player ist nicht mehr gegeben. Die Absatzzahlen des iPods gingen stetig zurück. Im letzten Quartal wurden "nur" 7,5 Millionen iPods verkauft, im ersten Quartal waren es noch neun Millionen Geräte - das waren bereits 17 Prozent weniger als im Vorjahr.

Doch wie geht es mit dem iPod weiter? Das diesjährige iPod-Event, das traditionell immer im September stattfindet, fällt dieses Jahr aus. In der Presseinladung für das Apple-Event kommende Woche finden sich keine Hinweise für eine Ankündigung von neuen iPod-Modellen. Nun sollen laut Medienberichten sogar mehrere iPod-Modelle eingestellt werden.

iPod shuffle und classic bald weg
Laut TUAW soll es den iPod classic und den iPod shuffle betreffen. Apple setze immer mehr auf Flash-Festplatten, der iPod classic wirke dagegen rasch veraltet, heißt es in dem Bericht. Viel habe sich bei dem Modell seit der Einführung vor zehn Jahren auch nicht verändert. Der iPod shuffle hingegen sei ein kleinere Version des iPod nanos ohne Display.

Wenn man diese beiden Modelle einstellen würde, würden nur noch Touchscreen-iPods übrig bleiben. Victor Agreda von TUAW geht davon aus, dass das im Laufe des Jahres passiert. Seine Quellen will er allerdings nicht nennen, es handle sich dabei allerdings nicht um Analysten-Aussagen. Auch das Branchenmagazin cnet spekuliert über das Ende des iPod shuffles. Dieses Modell habe eine Design-Krise durchlaufen, heißt es in dem Bericht.

Apple werde sicherlich argumentieren, dass Nutzer stattdessen ein iPhone kaufen sollen, schreibt cnet. Das tun die meisten allerdings bereits jetzt schon. Doch gerade für Kinder und Jugendliche ist das iPhone oft nicht immer die richtige Lösung. Diesen bleibt künftig somit nur noch der iPod nano und der iPod touch zur Auswahl übrig.

Mehr zum Thema

(futurezone) Erstellt am 28.09.2011, 12:20

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!