Zur mobilen Ansicht wechseln »

Mobile Asia Congress Drei startet den LTE-Turbo.

Foto: NASA/JPL-Caltech/WISE Team
Nach A1 und T-Mobile startet am Freitag auch Drei mit einem LTE-Netz. Vorerst nur in der Bundeshauptstadt, soll die schnelle Mobilfunktechnologie LTE im kommenden Jahr auch auf andere Städte wie Graz, Linz und Salzburg ausgeweitet werden.

„Wir sind nicht die ersten, die mit LTE starten, weil wir warten wollten, bis die Technologie fertig ist und bis es Endgeräte gibt“, sagt Drei-CEO Jan Trionow. Den ersten Datenstick gibt es bereits im Portfolio, die ersten LTE-Smartphones sollen Anfang 2012 auf den Markt kommen. Drei hat im September 2010 eine LTE-Lizenz erworben, in den kommenden 18 Monaten will man eine LTE-Versorgung in Österreich von 25 Prozent erreichen - nach Wien werden Graz, Salzburg und Linz mit LTE versorgt. Trionow hofft, dass die Versorgung auch durch Übernahme von Frequenzen aus der Digitalen Dividende möglich wird.

Kundennutzen statt Begriffe
„Wir wollen dem Kunden aber nicht die technologischen Begriffe verkaufen“, so Trionow, „das sagt dem Kunden nichts und hat ihn eigentlich auch nicht zu interessieren. Wichtig ist für Kunden nur, dass die Services funktionieren und dass er das noch schnellere Netz noch besser nutzen kann.“

Den neuen LTE-Datentarif stellte Trionow gemeinsam mit Technologie-Partner ZTE im Rahmen des  Handy-Kongresses Mobile Asia in Hongkong vor. Von ZTE stammt auch der Datenstick, der „im besten LTE-Tarif Österreichs“ (Trionow) enthalten ist. Kunden können für 49 Euro im Monat unlimitiert das Internet nutzen. Zum Vergleich: Bei A1 werden ab 40 GB Datenvolumen 0,05 Euro pro MB berechnet, bei T-Mobile wird nach 40 GB die Geschwindigkeit auf 128 Kilobit/Sekunde gedrosselt.

Drei-CEO Jan Trionow (links)
Drei-CEO Jan Trionow und ZTE Senior Vice-President Zhu Jinyun bei der Pressekonferenz in Hongkong - Foto: Spu

Das Datentempo beträgt bei Drei bis zu 100 Mbit/Sekunde beim Download und bis zu 50 Mbit/Sekunde beim Upload. 6 TV-Kanäle sind im Paket ebenfalls enthalten. Der Datenstick – ZTE MF820 – kostet 49 Euro.

Abgewartet
Die Entscheidung von Drei, mit dem LTE-Start zuzuwarten, war eine weise, denn sowohl A1 und T-Mobile sind zwar beim LTE-Start vorgeprescht, das Interesse ist eher verhalten. T-Mobile hat LTE im Juli 2011 präsentiert, die Nachfrage dürfte aber gering sein, denn bis vor kurzem wurde ein Angebot beworben, dass die ersten 676 Kunden T-Mobiles LTE-Paket um 50 statt 80 Euro erhalten.  Das lässt den Schluss zu, dass seit Juli 2011 kaum mehr als 676 Kunden das LTE-Package gekauft haben. Heute bietet T-Mobile sein LTE-Paket für alle Kunden um 50 Euro an.

Lieferengpass bei A1
Noch glückloser dürfte das LTE-Geschäft für A1 laufen: „Leider ist dieses Produkt aktuell nicht lieferbar. Sie wollen informiert werden, wenn es verfügbar ist? Dann einfach zur kostenlosen Verfügbarkeitsbenachrichtigung anmelden.“ Auch der exorbitant hohe Preis für den nicht lieferbaren Datenstick, 490 Euro, ist mit Garantie ein Grund, warum das LTE-Business von A1 nicht nachgefragt wird. Ist der A1-Stick um das Zehnfache teurer als jener von T-Mobile und Drei...

(futurezone) Erstellt am 16.11.2011, 06:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!