Zur mobilen Ansicht wechseln »

Konvergenz Erstes Ubuntu-Tablet kommt im Frühjahr.

Das Ubuntu-Tablet wird in Verbindung mit Bildschirm, Tastatur und Maus zum PC
Das Ubuntu-Tablet wird in Verbindung mit Bildschirm, Tastatur und Maus zum PC - Foto: Canonical
Canonical und BQ haben das Aquaris M10 Tablet mit Ubuntu-Software ausgestattet, die das Tablet auf Wunsch zum PC macht. Das Gesamtpaket soll im zweiten Quartal erscheinen.

Das erste Tablet mit Ubuntu-Betriebssystem kann einen besonderen Trick. Man kann einen Bildschirm, Tastatur und Maus anschließen und das Tablet wird zum PC. Die Konvergenz der verschiedenen Betriebsarten ist das hauptsächliche Verkaufsargument des britischen Ubuntu-Entwicklers Canonical und des spanischen Mobilgeräte-Herstellers BQ. Dessen Aquaris M10 Tablet bildet die Hardware des Ubuntu-Tablets.

Wie Engadget, The Verge und ZDNet berichten, enthält das 10,1 Zoll große Tablet einen 1,5 GHz MediaTek-Prozessor, 2 GB RAM und Full-HD-Auflösung. Damit zählt es nicht zu den stärksten Geräten am Markt, das Betriebssystem soll diesen Nachteil jedoch kompensieren. Ubuntu bietet eine etwas andere Bedienungsoberfläche als sie Android- oder iOS-Nutzer gewohnt sind. Dazu gibt es einen eigenen App-Store, der bei weitem  nicht so umfangreich wie die App-Marktplätze der Konkurrenz. Grundlegende Bedürfnisse wie E-Mail, Messaging, Nachrichten, Musik etc. werden aber abgedeckt.  Das Ubuntu-Tablet soll im zweiten Quartal 2016 erscheinen. Der Preis ist noch unbekannt.

In seiner Bemühung, eine Betriebssystem-Plattform zu erschaffen, die Software sowohl auf verschiedenen Mobil- als auch Desktopgeräten anwendbar macht, hat Canonical einen ähnlichen Plan wie Microsoft. Dessen Projekt Continuum ist bisher allerdings noch nicht sehr weit fortgeschritten. Canonical-CEO Jane Silber sieht Microsoft sowohl als Konkurrenten als auch als gleichgesinnten Unterstützer des gemeinsamen Anliegens.

(futurezone) Erstellt am 07.02.2016, 16:54

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!