Zur mobilen Ansicht wechseln »

Bericht Google arbeitet mit Motorola an "X Phone".

Foto: REUTERS
Sieben Monate nach der Übernahme von Motorola arbeitet Google an einem Smartphone, das den derzeitigen Marktführern Samsung und Apple Konkurrenz machen soll. Das unter dem Code-Name "X Phone" entwickelte Gerät soll laut einem Bericht des Wall Street Journal 2013 auf den Markt kommen und Google mehr Spielraum in seiner Mobilfunk-Strategie geben.

Neben dem sogenannten "X Phone" will Google laut dem Zeitungsbericht auch ein eigenes Motorola-Tablet auf den Markt bringen. Ob das Smartphone mit innovativen Features ausgestattet wird - zur Diskussion stand etwa ein biegbares Display - oder durch aggressive Preispolitik neue Märkte erschließen soll, ist derzeit noch unklar. Der nunmehrige Motorola-Chef wird mit den Worten zitiert, dass von sieben Milliarden Erdbewohnern erst eine Milliarde ein Smartphone benutzen, was ein enormes Potenzial beherberge.

Klassischer Vertrieb erfolgreicher
Für Google war es bislang schwierig, im Hardware-Geschäft Fuß zu fassen. Da der Vertrieb der Google Phones über die eigene Webseite eher schleppend verlief, ging der Software-Konzern mit seinen Partnern HTC, Samsung und zuletzt LG für die Vermarktung und den Vertrieb der offiziellen Google-Smartphones den klassischen Vertriebsweg über Mobilfunket und Verkaufskanäle der Hersteller. Dass die enorme Nachfrage nicht immer leicht zu bedienen ist, musste der Konzern unlängst erst wieder mit LG schmerzhaft erfahren. Die Lieferengpässe seien inakzeptabel, meinte ein britischer Google-Manager aufgrund der langen Lieferzeiten .

Mit dem für über 12 Milliarden Dollar gekauften Motorola könnte Google sich unabhängiger von den anderen Android-Herstellern machen. Gleichzeitig ist man mit Android auf die gute Zusammenarbeit mit Samsung und Co angewiesen, um die nun erreichte Marktposition weiter auszubauen und gegen die Konkurrenz von Apple und Microsoft zu sichern. Setzt Google also alles auf die eigene Smartphone-Produktion mit Motorola läuft der Konzern Gefahr, dass sich Marktführer wie Samsung abwenden bzw. Android-Versionen auf den Markt bringen, auf denen keine Google-Apps vorab installiert sind.

Mehr zum Thema

(futurezone) Erstellt am 22.12.2012, 09:55

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!