Zur mobilen Ansicht wechseln »

Hofer HoT-Handy Medion X5001 im Test: Gute Leistung für 177 Euro.

Medion X5001
Medion X5001 - Foto: Gregor Gruber
5-Zoll-FullHD-Display, Octa-Core-CPU und Dual-SIM-Slot: Für 176,77 Euro ist das Medion X5001 ein gutes Angebot – nicht nur für zukünftige Kunden des Hofer-Mobilfunkmarke HoT.

Zum Start von Hofers Mobilfunkmarke HoT werden ab dem 2. Jänner drei Smartphones von Samsung und drei Geräte des Haus-Lieferanten Medion zur Verfügung stehen. Die futurezone hat das Smartphone X5001 getestet. Es ist um 176, 77 Euro in Hofer-Filialen erhältlich und verspricht viel Leistung zu einem angemessenen Preis.

Das HoT-Startpaket im Wert von 1,99 Euro, bestehend aus einer SIM-Karte zum Rausbrechen in den Größen Mini, Micro und Nano, ist im Lieferumfang enthalten. Ebenfalls dabei: Micro-USB-Ladestecker, SIM-Karten-Tool und 3,5mm-In-Ear-Headset.

Das X5001 ist eine etwas abgespeckte Version des Vibe X2 von Medions Mutterkonzern Lenovo. Das Vibe X2 wird nur in Indien für umgerechnet 257 Euro verkauft. Der Preisunterschied ergibt sich aus einem kleineren Speicher, etwas schwächerem Akku, Verzicht auf 4G/LTE und einem ein- statt mehrfärbigen Gehäuse.

Leichtgewicht

Das Medion X5001 macht einen guten ersten Eindruck. Mit 130 Gramm und einer Dicke von 8,4 mm ist es angenehm kompakt. Der dunkelgraue, leicht raue Plastik-Unibody fühlt sich gut an, verhindert ein übermäßiges Rutschen und sieht besser aus, als man es von einem 177-Euro-Smartphone erwarten würde.

Die Ecken sind gut abgerundet. Der Rand rund um das Display-Glas ist zwar erhaben, aber nicht scharfkantig. Der Spalt zwischen Oberteil des Smartphones und dem Plastik-Unibody, der den Unterteil bildet, ist sichtbar, stört aber die hochwertig wirkende Optik nicht sonderlich.

Fingerschmierer

hofer (4).jpg
Foto: Gregor Gruber
Die Unterschiede zu hochpreisigen Modellen bekannter Smartphone-Hersteller sieht man bei näherer Betrachtung. So sind die Ränder des Displays etwas größer, was etwa bei der unteren Leiste mit den kapazitiven Tasten auffällt. Auch ist das Display weniger dicht am Glas als bei hochpreisigen Modellen. Dadurch ist es bei starkem Sonnenlicht nicht ganz so gut ablesbar.

Der Lautsprecher ist im Displayglas versenkt. Da er nicht bündig abschließt, können sich hier leicht Schmutz und Hosentaschen-Fuseln ansammeln.

Das Displayglas selbst ist auch anfällig für Schmutz. Es entstehen sehr schnell Fingerschmierer, die noch dazu hartnäckig sind. Ein einfaches Darüberwischen mit dem Mikrofasertuch reicht nicht. Man muss mit kreisförmigen Bewegungen das Display regelrecht polieren.

Handhabung

Da das X5001 einen Unibody hat, kann der Akku nicht ohne weiteres vom Nutzer gewechselt werden. Zum Einlegen der SIM-Karten wird das SIM-Karten-Tool benötigt. Die Abdeckung des MicroSD-Slots ist ein bißchen zu gut im Unibody versenkt. Auch wenn das SIM-Karten-Tool eigentlich nicht dafür gedacht ist, kann es helfen die Abdeckung zu entfernen. Alternativ muss dafür eine Büroklammer oder Stecknadel herhalten.

Die dezenten Hardware-Tasten sind farblich im selben Grau wie das Plastik-Gehäuse gehalten. Das sorgt für einen durchgängigen Look. Die Tasten sind ein wenig zu klein bzw. flach ausgefallen. Zwar erreicht man die Lautstärketasten gut, aber das Drücken ist wegen der flachen Bauart nicht ganz so einfach. Die Standby-Taste an der Oberseite ist für Benutzer mit kleinen Händen nicht optimal zu erreichen. Außerdem ist sie ebenfalls etwas zu flach ausgefallen und damit schwer zu drücken.

Display

hofer (2).jpg
Foto: Gregor Gruber
Das Display hat fünf Zoll. Die Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel sorgt für eine scharfe Darstellung von Icons, Schriften und Fotos. Die Betrachtungswinkel des Displays sind gut, ebenso wie die maximale Helligkeit.

Das Display ist angenehm Farbneutral. Weiß ist zwar nicht strahlend weiß, aber weder übermäßig Gelb- noch Blaustichig, wie dies bei anderen Geräten mit LC- oder LED-Display der Fall sein kann.

Im direkten Vergleich mit den Spitzenmodellen anderer Hersteller sieht man, dass der Kontrast des X5001 nicht ganz so hoch ist und Farbverläufe – etwa bei Hellgrün/Gelb – nicht ganz so ausgeprägt sind. Insgesamt hat das X5001 aber eines der besten, wenn nicht das beste, Display in dieser Preisklasse.

Betriebssystem

Als Betriebssystem kommt Android 4.4.2 zum Einsatz. Ob und wann Updates auf 4.4.4 bzw. Lollipop kommen, ist noch nicht bekannt. Positiv ist, dass das X5001 die nahezu unveränderte Android-Oberfläche hat.

Deshalb ist es fast erstaunlich, dass sich Medion bei den kapazitiven Tasten nicht an die Google-Vorgabe hält. Statt der Taste, die die geöffneten Apps anzeigt, gibt es eine Menü-Taste. Die geöffneten Apps werden durch zweimaliges Antippen der Home-Taste aufgerufen. Google Now wird durch längeres Drücken der Home- oder der Menü-Taste aufgerufen.

hofer (6).jpg
Foto: Gregor Gruber
Ein paar kleinere Bugs gibt es hier und da. So stürzt etwa die App ab, wenn man die Live-Hintergründe öffnen will und der Textprompt von „Reboot“ wurde nicht eingedeutscht.

Vorinstallierte Apps

Medion und Hofer haben mehrere Apps vorinstalliert. Die Hofer-App zeigt aktuelle Flugblätter und Sonderangebote, aus denen einen Einkaufsliste erstellt werden kann. Die HoT-App zeigt Infos zu Guthaben und verbrauchten Einheiten. Das „Media Pack“ enthält vier Cyberlink-Kamera-Apps, die eher der Kategorie „einmal ausprobieren und deinstallieren“ angehören. Medion Outdoor Navigation bezieht die Daten von OpenStreetMap, „Medion 2 Go“ ist ein Online-Shop für Medion-Produkte.

Hinzu kommt die übliche Bloatware, wie HRS Hotels, McAfee und News Republic. Immerhin bleiben von den 16 GB internen Speicher gut 13 GB für den Nutzer über. Vorbildlich: Im Gegensatz zu anderen Herstellern können die vorinstallierten Apps, sowohl von Medion als auch Hofer und die Bloatware, problemlos deinstalliert werden.

Leistung

Das X5001 nutzt eine Octa-Core-CPU von MediaTek mit 2 GHz. Unterstützt wird die CPU durch 2 GB RAM. Die Benchmarks liefern folgende Ergebnisse:

Quadrant Standard Edition: 14891
AnTuTu 5.5: 32238
3D Mark Ice Storm Extreme: 4738
Vellamo Multicore: 1541
Vellamo Metal: 986

Damit liegt das X5001 im gehobenen Mittelfeld. Im Alltag schlägt es sich besser, als die Werte vermuten lassen. Die Bedienung ist durchwegs flüssig, auch aktuelle 3D-Spiele laufen ohne Ruckler. FullHD-Filme werden ebenfalls problemlos abgespielt. Der Lautsprecher beginnt aber bereits bei 50 Prozent der Maximallautstärke zu scheppern. Will man Musik hören oder Videos ansehen, sollte man lieber Kopfhörer verwenden.

Akku und Dual-SIM

hofer (7).jpg
Foto: Gregor Gruber
Der 2.150 mAh Akku hat bei normaler Nutzung im Test ein bis eineinhalb Tage durchgehalten. Will man sicher gehen, den nächsten Arbeitstag mit ausreichend Akku-Reserven für das abendliche Fortgehen zu überstehen, sollte das X5001 jede Nacht ans Ladegerät.

Das X5001 ist offen für alle Netze, es können in den zwei SIM-Slots also beliebig Karten kombiniert werden. Die Konfiguration des Dual-SIM-Betriebs ist relativ simpel in den Einstellungen möglich. Es kann gewählt werden, welche SIM-Karte für Sprachanrufe, Videoanrufe, SMS/MMS, Datenverbindung und Roaming genutzt wird. Zu beachten ist, dass nur einer der zwei Micro-SIM-Slots HSDPA mit bis zu 21 Mbit/s unterstützt. Der andere beherrscht lediglich GPRS/Edge.

Kamera

Die Hauptkamera hat 13 Megapixel. Die Fotos sind oft eine Spur zu dunkel, mit dem HDR-Modus ist es etwas besser. In der 100-Prozent-Ansicht am Computer sind viele Fotos grieselig, wenn nicht gerade optimale Lichtverhältnisse bei der Aufnahme vorherrschten. Für Smartphones und soziale Netze reichen sie aber. Die Schärfe ist in Ordnung, allerdings ist der Autofokus etwas langsam.

Für Selfies mit der 5-Megapixel-Frontkamera sollte man gut ausgeleuchtete Orte aufsuchen. Ansonsten werden die Fotos leicht unscharf und blass. In der Kamera-App ist ein Selfie-Auslöser eingebaut. Macht man ein Peace-Zeichen mit den Fingern, zählt ein Countdown von Drei herunter bis zum Auslösen.

Fazit

Für 176,77 Euro (der Preis ergibt sich aus der 0677-Vorwahl der HoT-Rufnummern) ist das Medion X5001 ein Vertreter der gehobenen Mittelklasse zum Preis eines Einstieg-Geräts. Besonders das Display liefert, gemessen am Preis, eine sehr gute Leistung ab.

hofer (5).jpg
Foto: Gregor Gruber
Der Akku könnte etwas stärker sein und die Fingerschmierer erfordern ein häufigeres Display-Putzen als bei anderen Smartphones. Dafür zahlt man aber 100 bis 200 Euro weniger als für ähnlich ausgestattete Modelle anderer Hersteller. Da das X5001 offen für alle Netze ist, ist es auch für Nicht-HoT-Kunden eine Alternative zu teureren Geräten gängiger Anbieter, wie etwa HTC, Samsung und Sony.

Technische Daten

Modell:
Medion Life X5001
Betriebssystem:
Android KitKat 4.4.2
Maße und Gewicht:
71 x 141 x 8,4 mm / ca. 130 Gramm
Chipsatz, CPU:
MediaTek 2,0 GHz Octa-Core-Prozessor
RAM:
2 GB
Bildschirm:
5 Zoll IPS mit 1.920 x 1.080 Pixel
Speicher:
16 GB (per microSD um bis zu 32 GB erweiterbar)
Kamera:
13 Megapixel Haupt, 5 Megapixel Front
Akku:
2.150 mAh
Sonstiges:
802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, Micro-USB 2.0, A-GPS, UKW-Radiofunktion, Dual-SIM: 1 x micro-SIM (GSM und WCDMA), 1 x micro-SIM (nur GSM)
Preis:
176,77 Euro (UVP)

Produktwebseite des Herstellers

Frage des Tages

  • Werden Sie auf HoT umsteigen?


(futurezone) Erstellt am 01.01.2015, 14:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!