Zur mobilen Ansicht wechseln »

Ende Microsoft Points sollen abgeschafft werden.

Die Alternativwährung für Microsofts Onlineangebote soll Ende 2012 eingestellt werden

Microsoft wird offenbar künftig nicht mehr auf seine digitale Währung "Microsoft Points" setzen und sämtliche Angebote auf die jeweilige Landeswährung umstellen. Das berichtet der Blog Inside Mobile Apps, der die Information von einer anonymen Quelle erfahren haben will. Microsoft verweigerte auf Anfrage des Blogs jeglichen Kommentar mit der Aussage, dass "auf Gerüchte und Spekulationen nicht eingegangen werde."

Kampfansage an Apple und Google
Spätestens Ende 2012 sollen sämtliche Angebote auf dem Windows Phone Marketplace, dem Zune Marketplace und Xbox Live auf die realen Preise umgestellt werden. Die Microsoft Points-Guthaben von bestehenden Kunden sollen in die jeweilige Landeswährung übertragen werden. Mit dieser radikalen Änderung möchte Microsoft seinen Windows Phone Market auf eine Linie mit den Konkurrenten von Apple und Google bringen und die Hürde eines alternativen Zahlungsmittels aus dem Weg räumen. Auch wenn die Microsoft Points nicht für die Bezahlung von Windows-Phone-Apps verwendet werden, so waren sie bislang einziges Zahlungsmittel für In-App-Käufe.

Unbeliebte Währung
Entwickler wurden bereits über diese Änderung benachrichtigt und darauf hingewiesen, dass sie ihre In-App-Angebote auf den Wechsel vorbereiten müssen. Microsoft begann bereits in den vergangenen Monaten damit, einige seiner Angebote in Xbox Live auf die Bezahlung mit realem Geld umzustellen. Durch die Microsoft Points waren oft einige Kunden dazu gezwungen, mehr Geld auszugeben, als sie eigentlich wollten oder müssten. Mit der Abschaffung des Systems soll wohl diese Hürde künftig verringert werden.

Mehr zum Thema

(futurezone) Erstellt am 24.01.2012, 13:00

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!