Zur mobilen Ansicht wechseln »

Im Test Sony Xperia Z4 Tablet: Wasserdichter iPad-Konkurrent.

Foto: Thomas Prenner
Mit seinem neuen Z4-Tablet bringt Sony das derzeit am besten ausgestattete Android-Tablet auf den Markt. Die futurezone hat es getestet.

Sony will sich in Sachen Tablets offenbar auf keinen Preiskampf mehr einlassen und schlägt mit dem neuen Z4-Tablet den Weg ein, den man schon von Apples iPads kennt: High-End-Komponenten zum High-End-Preis.

Das Z4-Tablet ist schlank, wasserdicht und verfügt über ein 2K-Display. Derzeit ist es das einzige Device der Z4-Serie, das in Europa erhältlich ist. Zwar gibt es auch ein Z4-Smartphone, jenes ist bislang jedoch nur in Asien auf den Markt gekommen. Die futurezone hat sich das neue 10-Zoll-Gerät genauer angesehen.

Das Äußere

In Sachen Design bleibt Sony dem treu, was man bereits von anderen Geräten der Z4-Serie kennt. Das Gehäuse ist mit einer Dicke von etwas mehr als sechs Millimeter äußerst schlank gehalten. Die Rückseite ist aus mattem Kunststoff und wirkt widerstandsfähig und hochwertig. Die Kanten sind schön abgerundet, was auch dazu beiträgt, dass das Tablet gut in der Hand liegt. Auch an der Verarbeitung lässt sich nichts aussetzen.

Wie alle anderen Geräte der Z-Serie ist auch das Z4-Tablet wasserdicht nach IP68-Standard, man kann also durchaus damit schwimmen gehen. Trotz der Wasserfestigkeit liegen Kopfhörer- und MicroUSB-Anschluss frei, sind also nicht durch Abdeckungen geschützt. Das ist im Alltag sehr hilfreich, wenn man sich nicht jedes Mal beim Laden mit einer Abdeckung herumschlagen muss, die darüber hinaus auch verloren gehen kann. Sony empfiehlt aufgrund der offenen Anschlüsse jedoch, dass man das Tablet immer erst trocknen lässt, bevor man es an das Ladekabel anschließt bzw. Kopfhörer einsteckt.

Sony Xperia Z4 Tablet
Foto: Thomas Prenner

Das Display

Sonys Z4-Tablet ist mit einem LC-Display mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixel ausgestattet. Bei einer Diagonale von 10,1 Zoll kommt man dabei auf eine Pixeldichte von 299 PPI. Die Anzeige ist gestochen scharf, wie man es von aktuellen Smartphones gewohnt ist. Bei ganz genauem Hinschauen lässt sich bei dem 2K-Display auch zu FullHD-Tablets ein Unterschied erkennen. Die Farben sind, wie auch bei anderen Sony-Geräten eher natürlich gehalten und nicht übersättigt. Gerade beim Betrachten von Filmen, Serien und vor allem bei Fotos fällt das positiv auf. Nicht ganz so positiv sind die auftretenden Spiegelungen zu bewerten. Selbst in der höchsten Display-Helligkeitsstufe sind die Reflexionen in nicht völlig dunklen Räumen gut zu erkennen.

Sony Xperia Z4 Tablet
Foto: Thomas Prenner

Innenleben, Performance und Kamera

Im Inneren ist das Z4-Tablet mit High-End-Komponenten ausgestattet. Herzstück ist ein Qualcomm Snapdragon 810, der von drei GB Ram unterstützt wird. Beim internen Speicher verzichtet Sony auf verschiedene Varianten, so kommt lediglich eine Version mit 32 GB auf den Markt. Per MicroSD-Karte kann der Platz jedoch noch um bis zu 128 GB erweitert werden.

Der Snapdragon-Chip verfügt über genug Power, um das Tablet in nahezu jeder Situation ruckelfrei zu betreiben, trotz der hohen Displayauflösung. Selbst bei grafisch anspruchsvollen Spielen oder umfangreichem Multitasking kam das Gerät nie ins Schwitzen. Diese Ergebnisse spiegeln auch die Benchmarks wider. Bei AnTuTu (v5.7.1, 64 Bit) schafft das Z4-Tablet über 58.000 Punkte und reiht sich damit vor anderen aktuellen Android-Flagships wie dem Samsung Galaxy Note 4 oder dem LG G4 ein.

Sony Xperia Z4 Tablet
Foto: Thomas Prenner

Die Hauptkamera fotografiert mit maximal 8.1 Megapixel und obwohl Sony gerade bei Smartphones für seine qualitativ hochwertigen Kameras bekannt ist, behandelt man die Tablets auf dieser Ebene etwas stiefmütterlich. Die Hauptkamera des Z4 ist nichts Besonderes und produziert durchschnittliche Fotos. Bei guten Lichtverhältnissen ist es möglich, den ein oder anderen ansprechenden Schnappschuss zu ergattern, wird es etwas dunkel, versagt die Kamera schnell. Würde man das per Blitz ausgleichen wollen, könnte man es nicht, da kein LED-Blitz verbaut ist.

Positiver fällt da das Urteil über die Frontkamera aus. Mit 5,1 Megapixel und einem Weitwinkel-Objektiv ist sie für eine Sekundärkamera sehr gut ausgestattet und nicht nur für Videotelefonie geeignet. 

Akku

Positiv überraschen konnte die gute Akkuleistung des Z4. Obwohl der Akku (wohl aufgrund der Bauform) mit 6000mAh eine eher überschaubare Kapazität aufweist, ist die Leistung im Alltag mehr als beeindruckend. Sony selbst gibt 17 Stunden Video-Playback an und ist mit diesem Wert nicht einmal so weit von der Praxis weg, wie es bei derartigen Angaben oft der Fall ist. Im futurezone-Test hielt das Tablet bei starker Benutzung (mehrere Stunden surfen, Spiele, Musik-Streaming) locker zwei Tage durch. Beim Videos betrachten im Flugzeugmodus waren nach fünf Stunden (ohne Energiesparmodus) lediglich etwas mehr 30 Prozent der Energie verbraucht. Aktiviert man den sogenannten Stamina-Modus, dürfte die Ausdauer des Tablets noch weiterhin steigen.

Sony Xperia Z4 Tablet
Foto: Thomas Prenner

Optionale Tastatur

In manchen Märkten wird das Z4-Tablet nur mit der Bluetooth-Tastatur BKB50 angeboten. In Österreich ist sie gesondert erhältlich. Das Tablet kann dabei in den oberen Teil der Tastatur eingeklemmt werden, so, dass es wie ein Notebook zu bedienen ist. Auch in diesem Modus bleibt die Tastatur jedoch lediglich per Bluetooth mit dem Tablet verbunden.

Die Qualität der 159-Euro-Tastatur ist jedoch nicht ganz zufriedenstellend. Sie besteht nahezu komplett aus Plastik und fühlt sich auch so an. Das Tippgefühl ist ebenfalls nicht wirklich dem Preis entsprechend. Zumindest das Touchpad funktionierte im Test halbwegs zuverlässig.

Sony Xperia Z4 Tablet
Foto: Thomas Prenner

Die Software erkennt übrigens wenn die Tastatur verbunden ist, und zeigt auf der Unterseite eine Art Task Leiste, wie man sie von Windows kennt. Dort finden sich auch eine Reihe von Shortcuts zu Standard-Apps wie etwa Chrome oder dem Kalender. Das wirkt im ersten Moment zwar praktisch, kann aber nicht wirklich ausgleichen, dass Android nicht für die Bedienung mit Maus und Tastatur konzipiert ist. Die Tastatur ist darum nur für die Anwender eine sinnvolle Anschaffung, die wirklich viel mit dem Gerät tippen.

Die Software

Sony liefert das Z4 mit Android in der Version 5.0 aus. Zum Zeitpunkt des Tests war die letzte aktuellste Version 5.0.2, ein Update auf 5.1 war noch nicht verfügbar. Es ist allerdings sehr wahrscheinlich, dass Sony die Aktualisierung bald nachliefert.

Wie gewohnt hat Sony einen hauseigenen Launcher mit einigen Apps vorinstalliert. Der Fokus dabei liegt auf Entertainment bzw. Videos und Musik. Wie schon bei anderen Sony-Geräten, ist es auch am Tablet möglich, ausgewählte Apps als kleine Fenster auf dem Screen zu öffnen. Dazu zählt etwa ein Browser, ein Taschenrechner oder ein Kalender. Gerade bei einem Tablet ist das ein willkommenes Feature, wenngleich die Auswahl etwas größer sein könnte. Außerdem unterstützt das Tablet auch Sonys Remote-Play-Funktion, bei der man PlayStation-Games direkt am Tablet spielen kann, sofern man sich im gleichen WLAN wie die Konsole befindet.

Sony Xperia Z4 Tablet
Foto: Thomas Prenner

Neben den eigenen Apps hat Sony noch Microsoft Office, AVG AntiVirus oder den Garmin Navigator vorinstalliert. Diese Zwangsbeglückung ist zwar etwas ärgerlich, aber zumindest sind die Apps nicht als System-Apps installiert, lassen sich also über die Einstellungen einfach deinstallieren. 

Fazit

Das Z4-Tablet ist derzeit wohl eines der, wenn nicht das beste Android-Tablet am Markt, gleichzeitig aber auch eines der teuersten. Für knapp 650 Euro in der günstigsten Version bekommt man ein wasserdichtes Android-Tablet, das ein knackscharfes Display in Verbindung mit starker Hardware und einen ausdauernden Akku liefert. Abgesehen vom etwas stark spiegelnden Display und der mäßigen Kamera lassen sich beim Gerät kaum Schwachstellen ausmachen. 

Sony Xperia Z4 Tablet
Foto: Thomas Prenner

Wer also eine wahre iPad-Alternative mit Android sucht und nicht davor zurückschreckt, einen Preis zu bezahlen, der ebenfalls zu Apple passen würde, könnte mit dem Z4-Tablet eine gute Alternative gefunden haben. Das Z4 Tablet ist  in den Farben Schwarz und Weiß  ab 649 EUR (LTE, 32 GB) bzw. 549 EUR (WLAN, 32 GB, jeweils UVP)  im Handel erhältlich.

Technische Daten

 

Modell:
Xperia Z4 Tablet
Display:
10,1 Zoll IPS LC-Bildschirm - 2560 x 1600 Pixel (16:9, 299 ppi, geschützt von Gorilla Glass 3)
System on a Chip:
Qualcomm MSM8994 Snapdragon 810
RAM:
3 Gigabyte
Speicher:
32 GB intern, microSD-Kartenslot
Betriebssystem:
Android 5.0
Anschlüsse/Extras:
microUSB, Bluetooth 4.1, WLAN (a/b/g/n/ac), (LTE optional)
Akku:
6.000 mAh
Kamera:
8.1 Megapixel (Rückkamera, 5,1 Megapixel (Frontkamera)
Videos:
Aufnahme in 1080p bei 30 fps möglich
Maße:
254 x 167 x 6.1 mm Gramm
Preis:
ab 649 Euro (UVP)

Frage des Tages

  • Welche Tablet-Plattform bevorzugen Sie?


(futurezone) Erstellt am 06.07.2015, 06:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!