Zur mobilen Ansicht wechseln »

RobotChallenge 2015 640 Roboter kämpfen in Wien um Siege.

Ein Prachtexemplar bei der RobotChallenge
Ein Prachtexemplar bei der RobotChallenge - Foto: undefined
Bei der RobotChallenge treten am Samstag und Sonntag in Wien Roboter aus aller Herren Länder in 14 Disziplinen gegeneinander an.

In der Wiener Aula der Wissenschaften können Besucher am Samstag den 11. und Sonntag den 12. April Europas größten Roboterwettbewerb bestaunen. 640 Roboter aus 40 Ländern treten bei der RobotChallenge in 14 Disziplinen gegeneinander an. Fliegende, rennfahrende, Sumo ringende und humanoide Roboter können an beiden Wettbewerbstagen von 10 bis 18 Uhr bei freiem
Eintritt besichtigt werden.

Zu den Highlights der RobotChallenge 2015 zählen die außergewöhnlichen Roboter der “Freestyle” Kategorie. Präsentiert werden unter anderem  eine Replik des NASA-Rovers “Curiostiy”, der zurzeit den Mars erforscht, und ein Klavier spielender Roboter aus Tschechien. Die RobotChallenge 2015 wird von Happylab und der Österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wissenschaft,
Forschung und Wirtschaft veranstaltet. Seit 2004 findet die Veranstaltung einmal jährlich in Wien statt und hat sich als Fixpunkt der internationalen Robotik-Szene etabliert.

20 Roboter aus Österreich bauen dabei auf ihren Heimvorteil. Mit dabei sind auch die Titelverteidiger, die in den meisten Disziplinen aus Polen kommen: Im vergangenen Jahr gingen insgesamt 8 Medaillen an Polen, Platz 2 belegte Lettland gefolgt von Italien auf Platz 3.

Die Disziplinen

Air Race
Fliegende Roboter müssen Achter um zwei Poller, die einige Meter voneinander entfernt aufgestellt sind, fliegen. Die Roboter zeigen dabei schnelle und zielgenaue Navigation im dreidimensionalen Raum. Der Roboter, der in der vorgegebenen Zeit (10 Minuten) die meisten Achter fliegt, gewinnt.

Roboter Sumo
Wie beim japanischen Traditionssport versuchen auch hier die Gegner einander so schnell wie möglich aus dem Ring zu befördern. Der Bewerb ist in sechs verschiedene Gewichtsklassen unterteilt.

Line Follower
In der “Formel 1” Disziplin der RobotChallenge müssen Roboter so schnell wie möglich einer schwarzen Linie auf weißem Grund folgen. Die schnellsten Roboter treten dabei im KO-System gegeneinander an. In der Enhanced-Version müssen zusätzlich verschiedene Hindernisse am Kurs gemeistert werden. Line Follower LEGO ist eine speziell Kategorie für Roboter aus Legosteinen und soll vor allem Anfängern den Einstieg in die Welt der Robotik erleichtern.

Puck Collect
Dieser Bewerb fordert ein besonderes Zusammenspiel von Sensorik, Mechanik und künstlicher Intelligenz. Hier müssen die Roboter kleine Scheiben (“Pucks”) auf dem Spielfeld einsammeln und nach Farben sortieren.

Humanoid Sprint
Roboter in Menschengestalt müssen möglichst schnell eine Strecke gehend oder laufend bewältigen. Die zweibeinigen Roboter verschieben beim Gehen den Schwerpunkt verschieben, um ihr Gleichgewicht
zu halten.

Freestyle Exhibition
Besonders außergewöhnliche Roboter werden im Rahmen der Freestyle Exhibition präsentiert. In diesem Bewerb können Roboterkonstrukteure ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Vom Cocktail mixenden bis zum Klavier spielenden Roboter waren in den letzten Jahren viele erstaunliche Kreationen bei der RobotChallenge zu bestaunen.

(futurezone) Erstellt am 11.04.2015, 15:46

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!