Zur mobilen Ansicht wechseln »

Astronomie Riesiges schwarzes Loch in Milchstraße entdeckt.

In unserer Milchstraße wurde vermutlich ein riesiges schwarzes Loch entdeckt (Illustration)
In unserer Milchstraße wurde vermutlich ein riesiges schwarzes Loch entdeckt (Illustration) - Foto: Tomoharu Oka/Keio University
Japanische Wissenschaftler haben das vermutlich zweitgrößte schwarze Loch der Milchstraße entdeckt. Es ist nur 200 Lichtjahre vom Zentrum unserer Galaxie entfernt.

Eine spektakuläre Entdeckung haben Wissenschaftler der Keio Universität in Japan gemacht. In einer Gaswolke etwa 200 Lichtjahre vom Zentrum der Milchstraße entfernt soll sich ein mittelschweres schwarzes Loch befinden, das 100.000 Mal so viel Masse wie unsere Sonne aufweist. Den Schluss zogen die Wissenschaftler nach der Analyse der Gaswolke mittels zwei Teleskopen (Nobeyama 45-m in Japan und ASTE in Chile) und einer Reihe von Simulationen.

Erklärung für supermassive Löcher

Die Existenz der Klasse mittelschwerer schwarzer Löcher ist wissenschaftlich gesehen noch umstritten, weil bisher kein derartiges schwarzes Loch einwandfrei bestimmt werden konnte. Auch beim nun entdeckten, vermuteten schwarzen Loch müssen wohl noch weitere Beobachtungen und Untersuchungen abgewartet werden. Das Phänomen soll aber nicht auf eine Supernova-Explosion zurückgehen.

Haben die Astronomen Recht, könnte der Entdeckung mittels Teleskopen bei der Erforschung von schwarzen Löchern in Zukunft großes Gewicht zukommen. Die Existenz eines noch nie zweifelsfrei nachgewiesenen mittelschweren schwarzes Loches würde zudem die Theorie stützen, dass supermassive schwarze Löcher, welche eine millionen- bis milliardenfache Sonnenmasse haben, durch die Fusion derartiger mittelschwerer Löcher entstehen. Auch im Zentrum der Milchstraße wird hinter Sagittarius A* (kurz Sgr A*) supermassives Schwarzes Loch in der Größe von 4,3 Millionen Sonnenmassen vermutet.

(futurezone) Erstellt am 16.01.2016, 15:07

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!