Zur mobilen Ansicht wechseln »

Showerloop Öko-Hacker entwickeln Dusche mit Sparmodus.

CC BY SA <a href="http://showerloop.org/box/">Showerloop </a>- das Wasser recyclen und noch einmal verwenden - eine coole Idee aus Finnland.
CC BY SA Showerloop - das Wasser recyclen und noch einmal verwenden - eine coole Idee aus Finnland. - Foto: CC BY SA Showerloop
Das Wasser nach einer Dusche noch einmal verwenden – das wird durch eine Open Source-Entwicklung namens Showerloop aus Finnland möglich.

Lange unter der Dusche stehen und trotzdem kein schlechtes Gewissen wegen dem hohen Wasserverbrauch haben: Das war die Voraussetzung, unter der finnische Öko-Hacker beschlossen haben, „Showerloop“ zu entwickeln. Das DIY-Projekt, von dem der erste Prototyp auf einem Schloss in Frankreich beim POC21 präsentiert wird, wurde von den Öko-Hackern aus Vantaa nahe von Helsinki entwickelt, um die persönliche Hygiene aus energetischer Perspektive „super-effizient“ zu gestalten.

So funktioniert es

Mit Showerloop lassen sich rund 33.000 Liter Wasser pro Person und pro Jahr sparen. Das heiße Wasser wird einfach noch einmal verwendet, in dem es durch eine Serie von Filtern aus Sand, Microfiber und Kohle geschickt wird und dann mit ultraviolettem Licht sterilisiert wird, bevor es wieder in den Duschkopf zurücktransportiert wird. Laut dem Gründer von Showerloop, Jason Sevlarajan, soll das recycelte Wasser sogar den EU-Trinkwasserstandards entsprechen.

loopy.png
Foto: CC BY SA Showerloop
Um Showerloop einzubauen, müsse man außerdem nicht das ganze Badezimmer umgestalten, heißt es in einem Bericht im „Makezine“. Showerloop hat auf seiner Website eine Dokumentation bereit gestellt, wie man sein eigenes Wasser-Recycling-System selbst bauen kann. Ab Februar wird es jedoch auch ein „DIY Kit“ von Showerloop geben, wie auf der Website vermeldet wird.

(futurezone) Erstellt am 28.01.2016, 18:36

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!