15.12.2018

Schutz vor China: Trump will 5G-Netz verstaatlichen

© Bild: AP/Evan Vucci

Die Trump-Regierung könnte aus Furcht vor chinesischer Spionage ein eigenes 5G-Netz bauen und den Mobilfunkern zur Verfügung stellen, berichtet Axios.

Die US-Regierung könnte ein staatliches Netz für den kommenden Mobilfunkstandard 5G bauen. Das berichtet die US-Plattform Axios, die eine PowerPoint-Präsentation sowie ein Memo erhalten haben, die diese Pläne bestätigen. Die Maßnahme soll die USA gegen chinesische Spionage schützen. Wie im Entwurf angemerkt wurde, stammen mehrere der größten Netzausstatter, unter anderem Huawei und ZTE, aus China.

Zwei Pläne

Laut dem Bericht werden derzeit zwei Alternativen diskutiert. Plan Nummer 1 sieht den staatlichen Bau eines US-weiten 5G-Netzes vor. Plan Nummer 2 stellt die bisher übliche Vorgehensweise dar: Jeder Mobilfunker baut sein eigenes 5G-Netz. Axios zufolge wird derzeit jedoch Plan Nummer 1 bevorzugt, da dieser die einzige verlässliche Maßnahme gegen Überwachung sei. Unklar ist noch, wie die Finanzierung und Umsetzung dieser Maßnahme erfolgen soll.

So sei es möglich, dass die Regierung das Netz selbst baut und gegen eine Gebühr an die Mobilfunker verleiht. Alternativ könnte auch ein Konsortium mit den Mobilfunkern gebildet werden, die das Netz gemeinsam unter staatlicher Aufsicht bauen. Laut Reuters dürfte es aber noch sechs bis acht Monate dauern, bis eine Entscheidung fallen wird. Der Entwurf befinde sich derzeit noch in Arbeit und zirkuliere erst unter wenigen Mitgliedern der Trump-Regierung.

Umsetzung innerhalb von drei Jahren

Zudem sollen nicht alle Frequenzbereiche des 5G-Netzes in staatliche Hand fallen. Teile davon können weiterhin von privaten Unternehmen genutzt werden, so der Vorschlag. Am ursprünglichen Zeitplan soll sich durch die neuen Pläne aber nichts ändern: Ein US-weites 5G-Netz soll innerhalb der nächsten drei Jahre aufgebaut werden.