Apps
02.04.2015

Facebook startet Video-Kollaborations-App Riff

Mit Riff sollen Facebook-Freunde einzelne Clips zu gemeinsamen Videos zusammenfügen. Das Social Network hofft, dass daraus neue Memes entstehen.

Als "After-Hour-Projekt" bezeichnet Facebook seine neue Video-Kollaborations-App Riff. Diese soll Facebook-Nutzer dazu animieren, gemeinsame Videos zu drehen, die aus einzelnen Clips zusammengefügt sind. Die Clips können Riff-Nutzer einzeln hochladen, ein Video-Administrator kann die Teile mit der App aneinanderreihen.

Wie TechCrunch berichtet, ist Riff ein Produkt aus dem Facebook Creative Lab, das bereits in der Vergangenheit kleine Apps entwickelt hat, die sich neben der Facebook- und Messenger-App auf Mobilgeräten verbreiten sollen. Wie der Produktmanager von Riff, Josh Miller, beschreibt, stammt die Idee für Riff aus der Zeit des Ice-Bucket-Challenge-Hypes.

Facebook konnte während der beliebten Aktion seine Video-Zugriffe um 50 Prozent auf eine Milliarde pro Tag erhöhen. Mit Riff soll Facebook die Gelegenheit erhalten, von Video-Hypes durch vielfältige Nutzerdatensammlung zu profitieren. Apps, die eine ähnliche Funktionalität wie Riff bieten, gibt es aber bereits am Markt. Facebook kann sich das Experiment aber leisten.

Mit Riff erstellte Videos werden grundsätzlich nur im Facebook-Freundeskreis geteilt, könnten aber auch einer größeren Öffentlichkeit gezeigt werden. Facebook wählt nämlich einzelne Videos aus, die dann auf der Riff-Webseite als Inspiration gezeigt werden. Die Riff-App ist ab sofort für Android und iOS verfügbar.