Zur mobilen Ansicht wechseln »

Walkie Talkie Hurrikan Irma beschert Funk-App 6 Millionen neue User.

Die Insel St. Martin wurde von Hurrikan Irma besonders schwer in Mitleidenschaft gezogen
Die Insel St. Martin wurde von Hurrikan Irma besonders schwer in Mitleidenschaft gezogen - Foto: AP/Amandine Ascensio
Während Millionen von Menschen mit den katastrophalen Auswirkungen von Hurrikan Harvey und Irma zu kämpfen haben, gibt es auch Nutznießer. Etwa die Walkie-Talkie-App Zello.

Die Schäden durch den mittlerweile zum Tropensturm herabgestuften Hurrikan "Irma" sind noch gar nicht abschätzbar, auch die Gefahr ist durch jetzt folgende Überflutungen noch lange nicht ausgestanden. Einer der ganz wenigen Profiteure des gewaltigen Wirbelsturms sind die Entwickler der Walkie-Talkie-App Zello.

18 zusätzliche Server

Die App, die über öffentliche Funk-Kanäle zur Koordination von Rettungsmaßnahmen, aber auch zur Information von Betroffenen eingesetzt wurde, verzeichnete in der vergangenen Woche sechs Millionen neue User. Für die Betreiber, deren App nun von über 110 Millionen Usern verwendet wird, ist der Erfolg ein zweischneidiges Schwert. Sie mussten 18 Server dazuschalten und warnten User auch vor unrealistischen Erwartungen. 

So funktioniert die App, die von bis zu 1000 User gleichzeitig pro angelegtem Channel verwendet werden kann, logischerweise nur, wenn eine WLAN- oder Mobilfunk-Verbindung vorhanden ist. Die App schoss nach Medienberichten über deren Verwendung während des Hurrikans Harvey auf Platz eins des iOS-Stores in den USA, wo sie seit Tagen an oberster Position steht. Die App wurde ursprünglich in Russland entwickelt - das Zello-Team hat den Hauptsitz seit einigen Jahren bereits in Texas.

(futurezone) Erstellt am 11.09.2017, 18:59

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?