© APA/dpa-Zentralbild

Selfies
08/11/2016

Rassistischer Filter: Erneut Kritik an Snapchat

Ein neuer Snapchat-Filter, der dem Gesicht schmale Augen und eine Stupsnase verleiht, sorgte für einen Aufschrei unter den Nutzern.

Während harmlosere Filter dem Benutzer ein Hundegesicht oder eine Blumenkrone verleihen, benutze dieser Filter klischeehafte, rassistische Darstellung von Menschen aus Asien, berichtet The Verge. Vor allem auf Twitter wurde der neue Filter heftig kritisiert. Er sei ein klassisches Beispiel für die veraltete Praktik des "Yellowface", die, ähnlich wie "Blackfacing", lange Zeit bei Theatervorstellungen angewandt wurde. Dabei schlüpften Menschen anderer Ethnien in die Rolle von Asiaten und verwendeten dabei rassistische Klischees, wie gelbe Haut und schmale Augen.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Der Filter zeigt geschlossene Augen, eine kleine Nase und große Vorderzähne. Gegenüber The Verge äußerte sich Snapchat, dass der Filter von Animes inspiriert gewesen sei. Mittlerweile wurde er wieder entfernt.

Nicht das erste Mal

Erst vor einigen Monaten stand Snapchat wegen eines ähnlich Filters in der Kritik. Der Bob-Marley-Filter verlieh den Nutzern einen dunklen Hautton, was ebenso an das rassistische "Blackfacing" erinnerte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.