Tochtergesellschaften da und dort, Lizenzen an andere Google-Töchter etc.: Je komplexer das Konstrukt, desto weniger Steuern sind fällig

© REUTERS/Francois Lenoir

B2B
01/02/2018

2016 vermied Google 3,7 Milliarden Euro Steuern

Laut Daten der niederländischen Handelskammer von 2016 hat Google ein komplexes Firmenkonstrukt verwendet, um sich 3,7 Milliarden Euro Steuern zu ersparen.

Um den größtmöglichen Gewinn aus seinen europäischen Geschäften abzuschöpfen, hat Google im Jahr 2016 rund 16 Milliarden Euro zu einer Mantelgesellschaft auf Bermuda transferiert. Wie Bloomberg berichtet, hat sich das Unternehmen dadurch 3,7 Milliarden Euro Steuern erspart. Die Zahlen gehen aus Daten der niederländischen Handelskammer hervor, die heute online gestellt wurden. Um eine Stellungnahme gefragt, ließ Google ausrichten: "Wir zahlen alle unsere Steuern pünktlich und halten uns an die Steuergesetze aller Länder rund um die Welt, in denen wir tätig sind."

Die Konstruktion, die Google verwendete, um seine Gewinne vor europäischen Finanzämtern zu bewahren, nennt sich "Double Irish" bzw. "Dutch Sandwich". Das Geld wird dabei von Google in Irland zu einer Firma in den Niederlanden - die keine Mitarbeiter hat - transferiert. Danach geht es weiter zu einem Briefkasten auf Bermuda und von dort wieder zu einer in Irland registrierten Firma. Die irische Regierung hat eine Gesetzeslücke, die solche "Double Irish"-Konstruktionen zulässt, bereits geschlossen. Unternehmen, die diese Lücke ausnutzen, dürfen dies jedoch weiterhin bis 2020 tun.

In Europa gerät Google wegen seiner Steuervermeidungstaktiken immer mehr unter Druck. Die EU arbeitet an Wegen und Methoden, um große US-Online-Konzerne im Allgemeinen in Europa und international stärker zur Kasse zu bitten.