WERBUNG
07.12.2016

Alarm-System für Containerüberwachung mit SMS

Die Telekom Austria Group M2M konnte einen Auftrag des Sicherheitsunternehmens wewitec secure im Bereich der Containerüberwachung an Land ziehen.

Bauunternehmen kennen das: Alle Maschinen sind in Containern versperrt. Ein Diebstahl der Geräte hätte katastrophale Folgen. Die Firma wewitec secure hat hierfür ein effizientes Sicherheitssystem entwickelt und die Telekom Austria Group M2M als Managed Service Partner gewonnen.

Von der Telekom Austria Group M2M stammen die globalen SIMs für die Anbindung des Alarmsystems an die Container mit jeweils mehreren Roaming-Partnern pro Land inklusive nationalem Roaming in Österreich. Wichtig war außerdem eine professionelle Admin-Oberfläche zur Wartung sowie eine SMS Gateway-Funktionalität.

Sirene, SMS und Reizgas

Doch wie arbeitet dieses Sicherheitssystem wewitec CSS1 jetzt genau? Wird die Container-Tür unrechtmäßig auch nur einen Zentimeter geöffnet, löst das System den ersten Alarm aus und zwar innerhalb einem Bruchteil einer Sekunde. Das Security System alarmiert per SMS den Betreiber, während sich gleichzeitig dazu eine Warnsirene und ein Stroboskop einschalten.

Geben die Eindringlinge nicht auf und dringen weiter vor, wird der Container mit Reizgas geflutet. Der verwendete Reizstoff setzt sich an den Rezeptoren der Nervenenden fest und verursacht extreme Schmerzen im zentralen Nervensystem. Der Reizstoff wurde ursprünglich für Spezialkommandos entwickelt und ist nicht gesundheitsschädlich. Auch ein zweiter Alarm per SMS wird automatisch abgesendet.

Managed Services

Nach rund drei Stunden kann der Container wieder gefahrlos betreten werden, das Reizgas hinterlässt keinerlei Rückstände. Die Managed Connectivity Lösung, durch die alle relevanten Personen und die Alarmzentrale international mittels SMS informiert werden, stammt dabei von der Telekom Austria Group M2M, dem Kompetenzcenter für M2M Kommunikation.