© EPA

B2B
06/19/2013

Amazon-Streik nach zwei Tagen beendet

Nach dem zweitägigen Streik beim Online-Versandhändler Amazon in Deutschland haben die Beschäftigten in Bad Hersfeld am Mittwoch wieder den normalen Arbeitsbetrieb aufgenommen. Die Gewerkschaft kämpft für einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels.

Die Gewerkschaft werde nun den bisherigen Verlauf des Arbeitskampfs bewerten und über die weiteren Schritte beraten, sagte Mechthild Middeke von ver.di Hessen in der Früh der Nachrichtenagentur dpa.

„Wir wollen weiter Druck aufbauen und sehen, wie wir noch mehr Mitarbeiter zum Streik bewegen", erklärte sie. Nach dem Ausstand am Montag und Dienstag seien bei ver.di „noch keine Signale von Amazon angekommen", es gebe derzeit auch keine Gespräche. Amazon war zunächst nicht zu erreichen.

Kollektivvertrag mit Nachtzuschlägen
ver.di kämpft für einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels mit höheren Löhnen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Nachtzuschlägen bereits ab 20.00 Uhr. Der weltgrößte Online-Versandhändler lehnt diese Forderungen ab und orientiert sich nach eigener Darstellung an der Bezahlung in der deutschen Logistikbranche.

Mehr zum Thema

  • Deutschland: Amazon droht längerer Streik
  • Unbefristete Streiks bei Amazon angedroht
  • Erneut Streik bei Amazon in Deutschland
  • Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken