© dpa/Marcus Brandt

Börse
08/20/2011

Anleger in Panik: HP-Aktie stürzt ab

HPs radikaler Strategiewechsel weg vom Hardware-Geschäft und die nach unten korrigierten Geschäftszahlen haben bei Anlegern eine Panikreaktion ausgelöst. Die HP-Aktie stürzte um 5,91 Dollar oder 20 Prozent auf 23,60 Dollar ab. Die Verunsicherung blieb aber nicht nur auf HP beschränkt. Auch andere Technologie-Titel hatten gestern Verluste zu verzeichnen.

Seit Bekanntgabe der

verlor HP 16,2 Milliarden Dollar an Marktwert. Und auch Analysten sind skeptisch, dass der Konzern mit dem angekündigten Strategiewechsel hin zu Software-Services schnell das Steuer herumreißen kann. „Die Leute haben das Vertrauen in das Unternehmen verloren“, meint etwa Gleacher & Co-Analyst Brian Marshall. Die Kursänderung verspricht Produkte mit einer höheren Marge, aber dieser Umbau wird viel Geld und Zeit kosten, so Gleacher gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Schlechte Stimmung an der Börse

Aber auch die anderen Technologiewerte blieben von der schlechten Börsenstimmung nicht verschont. Das ist wenig verwunderlich, lässt die
von einem seiner Kerngeschäfte für die gesamte Branche wenig Gutes vermuten. Neben HP büßten auch Google, Acer und IBM einige Prozentpunkte ein. Selbst Apple verzeichnete gestern ein Minus von 2,74 Prozent, wenngleich sich das Unternehmen bei einem geschätzten Marktwert von 340 Milliarden Dollar noch keine großen Sorgen machen muss.

Für Verunsicherung unter HP-Anlegern sorgt vor allem die Ungewissheit über das PC-Geschäft. Denn HP will sich bis zu 18 Monate Zeit lassen, um hier eine Entscheidung zu fällen. Konsumenten würden es sich unter diesen Umständen doppelt überlegen, auf einen HP-PC zurückzugreifen, so die geäußerte Kritik. Auch die Entscheidung, die 1,2 Milliarden schwere Investition in den Smartphone-Hersteller Palm und mobile Produkte nach nicht einmal zwei Jahren in den Wind zu schießen, wird von vielen angezweifelt. Für Stirnrunzeln sorgt zudem der hohe Preis von fast zwölf Milliarden Dollar, den das Unternehmen für die britische Software-Firma Autonomy auf den Tisch legen will.

Mehr zum Thema