B2B 26.05.2014

Apple fordert Verkaufsverbot für Samsung-Geräte

Der Patentstreit zwischen Apple und Samsung nimmt wieder Fahrt auf. Apple fordert erneut ein Verkaufsverbot für Samsung-Smartphones, betroffen sind vor allem ältere Geräte.

Keine Entspannung im Patentstreit von Apple und Samsung: Der iPhone-Hersteller fordert nach dem zweiten Prozess in Kalifornien erneut ein Verkaufsverbot für Geräte des Smartphone-Marktführers. Außerdem will Apple ein neues Verfahren über einen Teil der Schadenersatz-Summe, wie aus am Wochenende veröffentlichten Gerichtsunterlagen (PDF) hervorgeht. Betroffen sind die Modelle Galaxy Nexus, Galaxy Note, Galaxy Note 2, Galaxy S2, Galaxy S2 Epic 4G Touch, Galaxy S2 Skyrocket und Galaxy S3.

Die Geschworenen hatten in dem Verfahren vor einigen Wochen die Verletzung von drei Apple-Patenten durch Samsung festgestellt und die Schadenersatzsumme dafür auf knapp 120 Mio. Dollar (88,04 Mio. Euro) angesetzt. Apple hatte rund 2,2 Mrd. Dollar für die Verletzung von fünf Patenten verlangt. Verkaufsverbote hatte der US-Konzern auch nach dem ersten Verfahren in Kalifornien nicht durchsetzen können, in dem ihm 2012 rund eine Milliarde Dollar Schadenersatz zugesprochen worden war. Der Betrag war nachträglich auf 930 Mio. Dollar reduziert worden und das Verfahren geht immer noch durch die Instanzen.

( APA/futurezone ) Erstellt am 26.05.2014