B2B
04/22/2013

Apple-Schwäche belastet Display-Zulieferer LG

Die Display-Sparte von LG musste im Vergleich zum Vorjahr einen Gewinnrückgang von 74 Prozent verzeichnen, vor allem durch die von Apple reduzierten Bestellungen. Dennoch liegt das Ergebnis über den Schätzungen von Analysten.

Die Schwächephase des US-Elektronikkonzerns Apple wirkt sich auch auf seinen wichtigen Zulieferer LG Display aus. Im Vergleich zum Vorquartal sank der Gewinn des koreanischen Unternehmens nach Angaben von heute, Montag, zu Jahresanfang um 74 Prozent auf umgerechnet 101 Mio. Euro. Es war der geringste Überschuss seit der Rückkehr in die schwarzen Zahlen im zweiten Quartal 2012.

Dennoch Erwartungen übertroffen
Einen Teil des Rückgangs war auf eine geringere Nachfrage nach den iPhones und iPads des US-Technologieriesen Apple zurückzuführen, der am Dienstag seine Quartalszahlen vorlegt. LG übertraf mit seinem Ergebnis aber dennoch die Markterwartungen.

Hersteller von Displays, zu denen auch der LG-Rivale Samsung Electronics zählt, litten lange unter Überkapazitäten, bis sie ihre Produktion drosselten. LG gelang im vergangenen Frühjahr nach sieben Quartalen mit Verlusten die Rückkehr in die Gewinnzone.

Konkurrent Samsung
Analysten hoffen nun darauf, dass der Großabnehmer Apple in diesem Jahr neue Produkte auf den Markt bringt, um wieder mehr Displays zu kaufen. So wird auf die Vorstellung eines günstigeren iPhones spekuliert, mit dem Apple Samsung wieder stärker Konkurrenz machen kann. Der südkoreanische Konzern stellt nicht nur Einzelteile für Smartphones und Tablets her, sondern ist auch mit seinen Galaxy-Handys sehr erfolgreich.

Mehr zum Thema

  • Bericht: Weniger Aufträge für iPad-Fertigung
  • OLED: LG wirft Samsung Patentverletzung vor
  • Sharp bei iPhone 5-Bildschirmen in Verzug