B2B 11.02.2013

Apple: Tim Cook wollte Samsung nicht verklagen

Laut einem Bericht von Reuters wollte der heutige Apple-CEO Tim Cook Samsung nie verklagen. Die Bemühungen seien von Steve Jobs ausgegangen, der den "Diebstahl seiner Arbeit" verhindern wollte. Mittlerweile werden die Bauteile des Mitbewerbers zunehmend aus Apple-Produkten entfernt.

Apple-CEO Tim Cook hatte nie vor, gegen den südkoreanischen Konzern Samsung vor Gericht zu ziehen. Das geht aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hervor. Demnach habe Cook Bedenken gegenüber einem derartigen Vorgehen gehabt, da Samsung ein wichtiger Zulieferer des US-Elektronikkonzerns ist. Demnach habe vor allem Apple-Gründer Steve Jobs die Patent-Klage gegen Samsung vorangetrieben, da er das Unternehmen daran hindern wollte, "seine Arbeit zu stehlen." Ob diese Vorgehensweise trotz gewonnenem US-Verfahren sowie einer Milliarden-Strafe gegenüber Samsung die richtige Entscheidung war, ist umstritten. Samsung ist derzeit einer der härtesten Konkurrenten von Apple auf dem Smartphone-Markt.

Weniger Samsung-Bauteile in Apple-Produkten
Cook stand offenbar in seiner damaligen Position als COO, in der er vor allem für die Produktionskette der Apple-Produkte verantwortlich war, einer Klage gegen Samsung sehr skeptisch gegenüber. So bezog Apple allein im vergangenen Jahr von Samsung elektronische Bauteile im Gesamtwert von acht Milliarden US-Dollar. Dieser Wert wurde mittlerweile reduziert, Apple hat im Laufe der vergangenen Monate zahlreiche Bauteile von Samsung durch die von Mitbewerbern ersetzt.

Mehr zum Thema

  • Apple arbeitet angeblich an Armbanduhr
  • Drei warnt iPhone-4S-Nutzer vor iOS 6.1-Update
  • Evasi0n ist beliebtester Jailbreak aller Zeiten
( futurezone ) Erstellt am 11.02.2013