B2B
06.03.2015

Apple-Zulieferer Japan Display baut neue Großfabrik

Der Display-Hersteller plant, zum Hauptlieferanten für Apple aufzusteigen. Der US-Konzern selbst investierte eine unbekannte Summe in das Großprojekt.

Der Apple -Zulieferer Japan Display will eine LCD-Fabrik für 1,4 Milliarden Dollar im zentraljapanischen Ishikawa bauen. Die Anlage werde die LCD-Kapazitäten um ein Fünftel erhöhen, kündigte der Hersteller von Flüssigkristallen am Freitag an. 2016 solle der Betrieb aufgenommen werden. Einer mit der Angelegenheit vertrauten Person zufolge wird der iPhone-Hersteller Apple eine nicht näher benannte Summe in den Bau investieren.

Soll Foxconn den Rang ablaufen

Japan Display entstand 2012 durch einen Zusammenschluss der schwächelnden LCD-Sparten von Sony, Toshiba und Hitachi. Ende des vergangenen Jahres verbuchte der Konzern dank der starken Nachfrage von Apple und chinesischen Handyherstellern nach Smartphone-Displays nach einer Verlustserie wieder einen Gewinn. Kreisen zufolge will Japan Display zum Hauptlieferanten für Apple aufsteigen.

Bisher wird diese Rolle dem taiwanischen Produzenten Foxconn zugeschrieben. Auch der angeschlagene Japan-Display-Konkurrent Sharp zählt zu den Apple-Zulieferern. Medienberichten zufolge hat Apple Probleme mit der Produktion größerer iPads wegen Lieferverzögerungen bei den Bildschirmen.