© APA

Quartalsbilanz
07/18/2013

Auch SAP bekommt Krise zu spüren

Die wirtschaftliche Lage in Asien hat den vom Wachstum verwöhnten Softwarekonzern SAP ausgebremst. Das Unternehmen werde seine Produkt- und Serviceumsätze in diesem Jahr nur noch um mindestens zehn Prozent steigern, teilte SAP am Donnerstag mit.

Ursprünglich sollten diese Umsätze - Währungsschwankungen und andere Nebeneffekte herausgerechnet - um 11 bis 13 Prozent zulegen. Die Firmen in der Region Asien Pazifik hielten Investitionen derzeit zurück, erklärte SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe.

An seiner Gewinnprognose vor Zinsen und Steuern hielt SAP fest. Im zweiten Quartal stieg der Gesamtumsatz um vier Prozent auf 4,06 Milliarden Euro, unterm Strich verdiente SAP mit 724 Millionen Euro zehn Prozent mehr.